Abbruchhammer Test

zurück zu Werkzeuge Test >>


Ein Abbruchhammer wird für mittlere bis schwere Abbrucharbeiten eingesetzt. Für leichte Abbrucharbeiten kann auch ein starker Bohrhammer verwendet werden. In dem folgenden Abbruchhammer Test werden wichtige Testkriterien aufgeführt, auf die man achten sollte, wenn man einen Aufbruchhammer kaufen will. Bevor man sich für den Kauf eines bestimmten Aufbruchhammers entscheidet, sollte man sich über die Arbeiten und die genaue Nutzung des Gerätes im Klaren sein. Wenn man den Abbruchhammer sehr selten benötigt, ist meist das Mieten günstiger als der Kauf. Die Preise für Aufbruchhämmer fangen bei ca. 200 Euro an, wobei qualitativ hochwertige Geräte auch einige Tausend Euro kosten können.



Anzeige

Abbruchhammer Test – Kriterien

Die Leistung des Abbruchhammers ist mit Sicherheit ein wichtiges Testkriterium. Für mittlere bis schwere Abbrucharbeiten sollte die Leistung zwischen 1200-2000 Watt liegen. Allerdings sagt die Motorleistung alleine noch nichts über die Leistung beim Abbruch aus.  Die Abbruchleistung wird pro 30 min in kg angegeben. Ein guter Abbruchhammer für mittlere Abbrucharbeiten sollte eine Abbruchleistung von 250- 300 kg pro 30 min bringen. Die Abbruchleistung eines Abbruchhammers hängt von der Schlagenergie, die in Joule angegeben wird und von der Schlagzahl pro Minute ab. Die Abbruchleistung ist eines der wichtigsten Kriterien bei einem Test. Diese sollte für einen Abbruchhammer, der für mittlere Abbrucharbeiten bestimmt ist, bei ca. 40 Joule und einer Volllastschlagzahl von ca. 1300-1500 Schlägen pro Minute liegen. Damit man bei einem Abbruchhammer Test bzw. Vergleich nicht Äpfel mit Birnen vergleicht, sollte man auf das Gewicht des Abbruchhammers achten. Bei einem Gewicht bis zu 12 kg sollte der Aufbruchhammer eine Schlagenergie von ca. 20 Joule besitzen. Bei einem Gewicht bis zu 18 kg sollte die Schlagenergie bei über 40 Joule liegen.



Anzeige

Neben den oben angeführten Test – Kriterien sollte man beim Kauf eines Abbruchhammers natürlich auch Wert auf die Ausstattung und Verarbeitung legen. Wichtig bei einem Test ist der  Punkt Ergonomie, da die Geräte relativ schwer sind, kommt es bei einem Abbruchhammer, der schlecht in der Hand liegt und sich schwer bedienen lässt, sehr schnell zu Ermüdungserscheinungen. Daher ist es empfehlenswert, den Aufbruchhammer in die Hand zu nehmen und zu testen ob dieser wirklich gut in der Hand liegt.

Die Schlagenergie sollte sich bei einem guten Abbruchhammer stufenlos regulieren lassen, damit man diese auf die durchzuführenden Arbeiten einstellen kann. Wer sich für den Kauf eines sehr billigen Abbruchhammers entschieden hat, der sollte zumindest darauf achten, dass dieser über ein CE und VDE Prüfsiegel verfügt. Diese Prüfsiegel gewährleisten zumindest einen gewissen Qualitätsstandard. Zahlreiche Tests im Internet haben allerdings gezeigt, dass sehr billige Abbruchhämmer zwar optisch und zum Teil auch mit den Leistungsdaten mit teureren Markenprodukten mithalten können. Doch bei vielen Geräten zeigten sich nach kurzer Betriebszeit gravierende Mängel wie z.B. Ölverlust und ein damit einhergehender Leistungsverlust. D.h. wenn man den Abbruchhammer häufig verwendet, wird man mit derartigen Billigprodukten wenig Freunde haben. Sollte man hingegen den Abbruchhammer sehr selten benützen, so ist das Mieten wahrscheinlich günstiger.



Anzeige

Fazit: Wenn man sich über die Qualität eines billigen Abbruchhammer nicht sicher ist, so ist es ratsam eher ein teureres Markenprodukt zu kaufen, bei dem die Qualität in der Regel gewährleistet ist. Zudem kann  es sein, dass bei einem Schaden für Billigprodukte keine Ersatzteile zur Verfügung stehen. Markenhersteller hingegen garantieren häufig über viele Jahre hinweg eine gesicherte Ersatzteilversorgung