Akku Heckenschere Test und Vergleich: Vorteile und Nachteile

zurück zu Werkzeuge Test >>


Die Entwicklung leistungsfähiger Litium-Ionen Akkus macht es möglich, Gartengeräte wie z.B. eine Heckenschere mit einem Akku auszurüsten. Eine Akku Heckenschere hat im Vergleich zu einer herkömmlichen elektrischen Heckenschere einige Vorteile. So benötigt man zum Betrieb einer Akkuheckenschere kein lästiges Kabel. Mit Sicherheit ist es dem ein oder anderen Hobbygärtner schon einmal passiert, dass das Kabel im Eifer des Gefechts von der Schneide der Heckenschere durchtrennt wurde. Dies  kann mit einer Akku Heckenschere nicht passieren. Zudem hat diese den Vorteil, dass man die Heckenschere mobil, unabhängig von einer Steckdose über all im Garten einsetzen kann. Allerdings hat eine Akkuheckenschere auch den Nachteil, dass die Akkulaufzeit begrenzt ist und man diesen entweder Laden oder auswechseln muss. Für große lange Hecken ist eine Akku-Heckenschere daher eher nicht geeignet. Im Folgenden werden einige wichtige Kriterien für einen Akku Heckenscheren Test angeführt, die man bei einem Kauf beachten sollte.



Anzeige

Akku Heckenschere Test – Kriterien

  • Ein sehr wichtiges Kriterium bei einem Akku Heckenscheren Test ist natürlich die Akkulaufzeit und die Akkuladezeit. Die Akkulaufzeit sollte mindestens 40 Minuten betragen. In dieser Zeit lässt sich bei einer Schnittlänge von ca. 50 cm eine Hecke mit 25 m Länge schneiden. Wer eine längere Hecke schneiden  will, der sollte auf eine entsprechend hohe Akkukapazität achten. Die Akkuladezeit sollte 90 min nicht überschreiten. Bei einigen im Fachhandel angebotenen Heckenscheren liegt die Ladezeit sogar unter der Akkulaufzeit. Dies ist besonders günstig, da man mit einem Ersatzakku weiter arbeiten kann, während der andere Akku vollständig aufgeladen wird.
  • Ein weiteres wichtiges Test Kriterium ist die Schnittlänge. Diese sollte mindestens 45 cm betragen, damit man effektiv arbeiten kann. Wenn nur eine sehr niedrige, schmale Hecke geschnitten werden soll, so kann man auch eine Heckenschere mit einer geringeren Schnittlänge wählen. Auch auf den Messerabstand sollte man beim Kauf achten. Dieser bestimmt, wie stark die Äste sein dürfen, die man mit der Akku Heckenschere schneiden kann. Wenn Hecken mit dünnen Trieben geschnitten werden sollen, so ist ein Messerabstand von 15 mm ausreichend.  Ansonsten ist es ratsam, eine Heckenschere mit einem größeren Messerabstand zu wählen.



Anzeige

  • Die Sicherheitsausstattung der Akku Heckenschere ist ein weiteres sehr wichtiges Testkriterium. Anders als bei einem Elektrorasenmäher liegen die Schneidemesser bei einer Heckenschere offen. D.h. wenn einem bei der Arbeit die Heckenschere entgleitet, muss gewährleistet sein, dass sich diese sofort abschaltet. Auch ein versehentliches Einschalten der Heckenschere muss wirkungsvoll verhindert werden. Die meisten Hersteller lösen dieses Problem, indem sie zwei Schalter anbringen, die beide während er Arbeit gedrückt werden müssen. Wird nur ein Schalter losgelassen, so stoppt das Messer unverzüglich. Leider gibt es einige Hersteller, die die beiden Schalter so ungünstig anbringen, dass ein ermündungsfreies  Arbeiten kaum möglich ist. Daher sollte man vor dem Kauf die Akku Heckenschere in die Hand nehmen und testen ob sich diese bequem ein und ausschalten lässt. Des weiteren ist es wünschenswert, wenn die Heckenschere über eine Stoppfunktion verfügt, die den Motor anhält, wenn ein zu harter bzw. zu dicker Ast in das Messer gelangt, der nicht durchschnitten werden kann. Fehlt die Stoppfunktion ,so kann der Motor der Akku Heckenschere bei einer Blockade Schaden nehmen.



Anzeige

  • Auch die Ergonomie und das Gewicht der Akku Heckenschere sind bei einem Test ein wichtiges Kriterium. Das Gewicht der Heckenschere sollte nicht über 3,5 kg liegen, da ansonsten ein ermüdungsfreises Arbeiten kaum möglich ist. Dabei sollte das Gerät gut ausbalanciert sein. Es ist daher ratsam die Heckenschere in die Hand zu nehmen und zu testen, ob diese wirklich gut in der Hand liegt. Der Haltegriff muss rutschsicher sein, so dass dieser auch Halt gibt, wenn man bei der Arbeit schwitzt. Auch die Lärmentwicklung bei der Arbeit ist ein wichtiges Test Kriterium. Das Arbeitsgeräusch sollte möglicht unter 80 dB (A) liegen.

zurück zu Akku Heckenscheren Test Teil 1 >