Akku Rasenmäher Test und Vergleich

zurück zu Werkzeuge Test >>

Seit der Entwicklung der innovativen Litium-Ionen Akkus, bei denen kein Memmory-Effekt auftritt, erfreuen sich Akku Rasenmäher zunehmender Beliebtheit. Ein Akku Rasenmäher hat im Vergleich zu einem Benzinrasenmäher einige Vorteile. Zum Einen ist der Akkumäher sehr leise und stört die Nachbarn nicht so wie ein Benzinmäher, zum Anderen gibt es keine Startprobleme, wie sie häufig bei einem Benzinrasenmäher auftreten. Im Vergleich zu einem herkömmlichen Elektro Rasenmäher hat ein Akku Mäher den Vorteil, dass man durch kein lästiges Kabel beim Mähen behindert wird. Allerdings hat ein Akku Rasenmäher im Vergleich zu einem Benzinrasenmäher einen beschränkten Aktionsradius, da eine Akkuladung meist nur für 300-600 m² Rasenfläche ausreicht. Die folgenden Test Kriterien können helfen, unter dem mittlerweile relativ großen Angebot an Akku Rasenmähern einen geeigneten zu finden.



Anzeige

Akku Rasenmäher Test – Kriterien

  • Ein sehr wichtiges Kriterium bei einem Akku Rasenmäher Test ist die Akkukapazität. Diese sollte ausreichen, um eine Rasenfläche von ca. 400 m² mit einer Akkuladung zu mähen. Die meisten Hersteller geben die Mähleistung des Akkumähers für kurzes bis mittelhohes Gras bei optimalen Bedingungen an. Wenn höheres Gras auf einer unebenen Rasenfläche gemäht werden soll, sinkt die Mähleistung entsprechend.  Wichtig ist, dass der Akkumäher mit einem hochwertigen Litium- Ionenakku ausgestattet ist, bei dem kein Memmoryeffekt auftreten kann.
  • Auch die Mähbreite ist ein wichtiges Test Kriterium bei einem Akku Rasenmäher. Damit man nicht unnötig viel laufen muss, ist eine Mähbreite ab 36 cm empfehlenswert. Ausser bei sehr kleinen Rasenflächen kann man auch auf einen Akkumäher mit geringerer Mähbreite zurückgreifen.



Anzeige

  • Wenn man keine Steckdose zum Aufladen im Freien hat, sollte man darauf achten, dass der Akku zum Laden aus dem Rasenmäher herausgenommen werden kann.
  • Auch die Ergonomie des Akku Rasenmähers ist ein wichtiges Test Kriterium. Der Mäher sollte leicht zu schieben sein und vor allem in der Spur bleiben. Der Griff mit Schubgestänge muss in jedem Fall einstellbar sein, da das Mähen ansonsten sehr anstrengend sein kann.
  • Als Zubehör für einen Akkumäher ist eine Ersatzakku in jedem Fall empfehlenswert, insbesondere wenn höheres Gras gemäht werden soll, reicht oft die Kapazität eines Akkus nicht aus. Bei einigen Herstellern von Akkumähern gehört ein Ersatzakku zum Leiferumfang. Dies sollte man auch bei einem Test berücksichtigen, da Ersatzakkus oft recht teuer sind. Des weiteren ist auch ein Grasfangkorb. der sich leicht und schnell am Akku Rasenmäher befestigen lässt, wichtig und sollte daher in jedem Fall zum Lieferumfang gehören. Nützlich ist es auch wenn der Akkumäher über eine Landezustandanzeige in Form einer LED verfügt, so dass man beim Mähen immer über die Akkukapazität informiert ist.



Anzeige