Anleitung: Abdichtung Dach Dachabdichtung

Zurück zu Abdichten & Isolieren: Teil 1

Die Dach Abdichtung schützt das Gebäudeinnere vor Witterungseinflüssen wie Regen, Schnee und Wind und Kälte. Die Abdichtung des Daches ist ein Teil der Dachhaut, die im Gegensatz zur Dacheindeckung wasserundurchlässig ist. Die Dacheindeckung muss nicht unbedingt wasserdicht ausgeführt sein, wichtig ist, dass die Dachabdichtung dass Wasser zuverlässig abhält.



Anzeige

Genauso unterschiedlich wie die Formen und Neigungswinkel der verschiedenen Dächer ausgeführt sind, genauso unterschiedlich wird die Dach Abdichtung hergestellt. Bei einem Flachdach besteht die Dachabdichtung beispielsweise aus mehreren Schichten. Die Betonplatte wird zuerst  mit einem Voranstrich gestrichen, dann verlegt man eine Dampfsperre auf dem Anstrich. Auf der Dampfsperre wird nun die Gefälledämmung aufgebracht.

Abdichtung Dach: Flachdach Dachabdichtung

Abdichtung Dach: Flachdach Dachabdichtung

Abdichtung Dach: Dachdurchführung

Damit der Dämmstoff nicht durch Regen durchnässt wird, muss zur Dachabdichtung noch eine Abdichtungslage und eine Abdichtungsoberlage verlegt werden. Bei einem Steildach sieht die Abdichtung des Daches natürlich anders aus. Wenn die Dachneigung steil genug ist, benötigt man in der Regel keine besonderen Abdichtungssysteme. Wichtig ist, dass die Ortgänge sauber abgedichtet werden. Das Abdichten der Ortgänge erfolgt entweder mit dem selben Material wie die Dacheindeckung (Ortgangziegel) oder kann bei bestimmten Eindeckungsvarianten auch mit Blech ausgeführt werden. Besonderes Augenmerk muss man bei der Dach Abdichtung auf alle Dachdurchführungen wie z.B. Schornsteine oder Antennenmasten richten.



Anzeige

Dabei müssen alle Anschlüsse so hergestellt werden, dass diese auch Schlagregen und Staunässe, die häufig bei Schnee auf dem Dach entsteht, zuverlässig abhalten. In der Regel werden die Anschlüsse für die Dachdurchführungen aus verzinktem Stahlblech, Edelstahlblech oder Kupferblech hergestellt. Auch die Entwässerung des Daches ist so herzustellen, dass kein Regenwasser an die Hauswand oder gar unter die Anschlusstelle zwischen Dach und Hauswand gelangen kann. Des weiteren ist es ratsam auch auf den korrekten Einbau der Dachfenster zu achten. Dabei müssen die Kunststoff oder Blechschürzen  weit genug unter die Dachdeckung reichen. Wenn die Dachneigung des Daches sehr gering ist, so sollte man bei der Dachabdichtung darauf achten, dass man auch das Unterdach abdichtet. Die Abdichtung des Unterdaches kann man mit Bitumenbahnen oder EPDM-Dichtungsbahnen erfolgen.



Anzeige

Insbesondere bei Dächern, die mit Holzschindeln eingedeckt werden, ist ein abgedichtetes Unterdach sehr sinnvoll, da die Dachschindeln je nach Material und Dachneigung oft nur eine sehr begrenzte Haltbarkeit besitzen und es somit häufig zu undichten Stellen bei der Dacheindeckung kommt.