Anleitung: Acrylglas biegen

zurück zu Heimwerker Baumaterial 4 >>


 

Acrylglas biegen

Acrylglas, auch unter der Bezeichnung Plexiglas bekannt, läßt ich sehr gut bohren, sägen und  biegen. Bei Heimwerkern ist dieses Material daher sehr beliebt. Auch wenn das Acrylglas Biegen relativ problemlos durchgeführt werden kann, müssen einige grundlegende Dinge bei dieser Arbeit beachtet werden. Ein Kaltverformen von Plexiglas ist nicht möglich. In kalten Zustand ist dieses Material sehr spröde und splittert beim Biegen. Acrylglas wird in warmen Zustand verformt. Dabei geht man folgendermaßen vor:

 



Anzeige

Acrylglas mit Wärme biegen

Auch wenn sich Plexiglas mit Hilfe von Wärme beigen läßt, ist dennoch Vorsicht geboten, da dieses Material bei einer  zu hohen Temperatur geschädigt wird. Bei zu starker Hitze kommt es zur Bläschenbildung. Ist die Temperatur beim Verformen hingegen zu niedrig, so treten an der Biegung feine Risse auf, die besonders bei transparentem Acrylglas nicht sehr vorteilhaft aussehen.

Die Art der Biegung festlegen

Die Art der Verformung bestimmt das Verfahren. Wenn man beispielsweise eine Plexiglasplatte ohne Kanten komplex verformen will, so muss dieses beidseitig erwärmt werden. Die Temperatur sollte ca. 150° Celsius betragen. Am einfachsten kann man das Acrylglas in einem Backofen gleichmäßig auf 150° Celsius erwärmen. Bei dieser Temperatur läßt sich Plexiglas so einfach wie Pizzateig verformen. Dünnen Acrylglasplatten kann man mit  einer Negativform komplexe Strukturen verleihen. Man braucht das erwärmte Plexiglas nur in die Form drücken. Bei dieser Arbeit sind natürlich Schutzhandschuhe erforderlich.

Selbstverständlich ist es auch möglich, Acrylglas entlang einer Kante zu biegen. Im Folgenden wird schrittweise beschrieben, wie sich Plexiglas entlang einer Kante biegen läßt.

 



Anzeige

Acrylglas an einer Kante biegen

Bis zu einer Plattenstärke von ca. 4 mm kann man Plexiglas auch an einer Kante biegen, wenn man dieses nur einseitig erwärmt. Insbesondere bei größeren Platten, die sich nicht im Backofen erwärmen lassen, ist dies von Vorteil. Zum Erwärmen der Acrylglasplatte kann man einen Heißluftföhn verwenden. Die Folgenden Punkte sollte man beim Acrylglas Biegen beachten:

  • Wenn man Plexiglas über eine Kante biegen will, so darf das Material nur einseitig eingespannt werden. Durch eine einseitige Einspannung wird eine Verringerung des Materials im Biegebereich verhindert. Die Acrylglasplatte wird zum Verformen in ein Klemmprofil eingespannt. Die Kante des Klemmprofils sollte abgerundet werden, so dass die erhitzte Platte nicht mit diesem in Berührung kommt. Erfolgt keine Abrundung des Klemmprofils, so kann es im Biegebereich zu unerwünschten Abdrücken an der Plexiglasplatte kommen.
  • Beim Abkanten der Platten werden diese linienförmig an der Biegekante erwärmt und anschließend gebogen. Bis das Material auf eine Temperatur von ca. 50° Celsius abgekühlt ist, muss dieses in der gewünschten Form fixiert werden.
  • Die Erwärmungsbreite ist abhängig vom gewünschten Biegewinkel. Die Breite sollte mindestens das 4-5 Fache der Plattenstärke aufweisen. Wird die Erwärmungsbreite zu schmal gewählt so kann dies zu einer Überdehnung des Acrylglases führen.
  • Bei einem zu kleinen Biegeradius kann es zu Faltenbildung auf der Platteninnenseite kommen. Der Biegeradius sollte deshalb mindestens die doppelte Plattenstärke besitzen.
  • Wenn eine enge Biegung erreicht werden soll, so ist es ratsam, die Begrenzung der Biegezone scharf abzugrenzen. Dies kann man durch kühlen der Spannbalken erreichen.
  • Dehnungsschwellen können reduziert oder vermieden werden, indem man den Übergangsbereich von der erwärmten Zone in den kühlen Bereich gleichmäßig ausführt.
  • Falls Werkstücke mit kurzen Schenkellängen gebogen werden sollen, so besteht die Gefahr, dass diese sich nach der Abkühlung auf Grund von Biegespannungen verziehen. Dies läßt sich vermeiden, indem man die Biegeschablone entgegen gerichtet wölbt, oder die Acrylglasplatte auf eine Temperatur von ca. 75° Celsius erwärmt.
  • Spannungsrisse können beim Acrylglas Biegen vermieden werden, indem die Spannbalken auf ca. 70° Celsius erwärmt werden.

 



Anzeige

Tipps zum Verformen von Acrylglas:

  1. Im Prinzip lassen sich fast alle Acrylglasplatten biegen. Je nach Art der Platten variiert allerdings die Biegetemperatur. Es ist daher ratsam, sich beim Hersteller der Platten bezüglich der optimalen Biegetemperatur zu informieren. Zum Erwärmen der Platten eignet sich ein Heißluftföhn, ein Heizstab, eine Kochplatte (mit aufgelegter Aluplatte schützen) , ein IR-Strahler  oder ein Backofen.
  2. Beim Erwärmen des Plexiglases darf dieses keinen direkten Kontakt mit der Wärmequelle haben.
  3. Die Zeit der Erwärmung ist abhängig von der Materialstärke. Ab einer Stärke von 4 mm muss das Acrylglas beidseitig erwärmt werden. Das beidseitige Erwärmen kann im Backofen oder durch Wenden des Werkstückes erfolgen.
  4. Wenn das Acrylglas durch eine Schutzfolie geschützt ist, so muss diese vor dem Erwärmen und Biegen entfernt werden.
  5. Falls die Kanten des Werkstückes poliert werden sollen, so muss dies vor dem Erwärmen erfolgen.
  6. Es ist sehr empfehlenswert, das Acrylglas während dem Erwärmen genau im Auge zu  behalten, damit man eventuelle Hitzeschäden frühzeitig erkennt und gegebenenfalls die Temperatur regulieren kann.