Anleitung: Boxsack selber bauen

Zurück zu Holzarbeiten: Teil 3


Ein Boxsack wird hauptsächlich als Trainingsgerät beim Boxsport eingesetzt, kann aber auch für andere Fitnessübungen verwendet werden. Da dieses Trainingsgerät großen Belastungen Stand halten muss, ist es erforderlich, den Boxsack aus sehr strapazierfähigen Materialien herzustellen. Hochwertige Boxsäcke werden in der Regel aus Leder gefertigt und sind dementsprechend teuer. Günstiger sind die Trainingsgeräte, wenn diese aus Kunstleder hergestellt werden.



Anzeige

Mit etwas handwerklichem Geschick kann man einen Boxsack selber bauen. Das einzige Problem bei einem Selbstbau ist das Nähen der einzelnen Leder bzw. Kunstledersegmente. Wer einen Boxsack selber machen will, der sollte daher über eine geeignete Nähmaschine verfügen oder jemanden kennen, der eine solche besitzt. Ein Boxsack besteht aus einem Zylinder, der unten verschlossen ist. Oben werden an dem Zylinder Laschen angenäht, damit man diesen aufhängen kann.

Anleitung: Boxsack selber machen

Anleitung: Boxsack selber machen

Bauanleitung: Einen Boxsack selber machen

  • Zuerst sollte man den Materialbedarf für den Boxsack berechnen. Das Trainingsgerät sollte einen Durchmesser von ca. 30 cm und eine Höhe von 100 cm besitzen. D.h. das Werkstück für den Zylinder sollte ca. 100×100 cm groß sein. Ein Zylinder mit einem Durchmesser von 30 cm hat zwar nur einen Umfang von 94 cm, allerdings muss man ein Übermaß einberechnen, da man zum Nähen einen Überstand für die Naht benötigt. Hinweis: Da sich Leder sehr schwer schneiden und noch schwerer nähen lässt, kann man alternativ auch starkes Nylongewebe zum Bau des Boxsackes verwenden.
  • Als Nächstes werden die 4 Laschen zum Aufhängen des Sportgerätes an dem 100×100 cm großen Werkstück angenäht. Die Laschen sollten ca. 15 cm lang und 5 cm breit sein. D.h. die Nylonstreifen sollten ca. 30 cm lang sein, so dass man diese mittig falten kann. Dann werden die gefalteten Nylonstreifen in gleichen Abständen an dem Zylinderwerkstück angenäht. Wichtig ist, dass die Nylonstreifen das Werkstück ca. 8-10 cm überlappen, so dass man diese fest annähen kann.



Anzeige

  • Nun schneidet man den Boden für den Boxsack mit Übermaß zurecht, so dass dieser mit dem Zylinder vernähen kann. Wenn der Boden vernäht ist, kann man den Zylinder ebenfalls zunähen.

Bauanleitung: Boxsack selber bauen

Bauanleitung: Boxsack selber bauen

  • Zum Schluss sollte man noch oben einen Verschluss des Boxsackes vorsehen, der sich bei Bedarf auch wieder öffnen lässt. Dazu schneidet man wieder einen runden Deckel aus und näht zwischen dem Zylinder und dem Deckel einen stabilen Reißverschluss ein.
  • Bevor man den Boxsack aufhängt, muss dieser noch befüllt werden.  Als Füllung einen sich beispielsweise Erbsen, Katzenstreu oder auch Mais. In keinem Fall ist es ratsam den Boxsack mit reinem Sand zu befüllen, da sich dieser nach einiger Zeit verfestigt und hart wie Beton wird. Wenn Sand zum Befüllen des Trainingsgerätes verwendet werden soll, so ist es empfehlenswert, diesen im Verhältnis 50:50 mit Styroporkugeln zu mischen. Das Sand/Styroporgemisch sollte man in einem Sack aus Teichfolie verpacken, damit kein Sand aus den Nähten des Boxsackes rieseln kann.
  • Damit man den Boxsack verwenden kann, muss dieser fachgerecht aufgehängt werden. Wenn die Zimmerdecke aus Stahlbeton oder eine Holzbalkendecke ist, dürfte es keine Probleme beim Aufhängen des Boxsackes geben. Im Fall einer Stahlbetondecke darf man allerdings keine herkömmlichen Plastikdübel zur Befestigung verwenden, da diese der großen Belastung beim Boxen nicht Stand halten. Wesentlich besser eignen sich für die Befestigung des Boxsackes sogenannte Schwerlastdübel, die meistens aus Metall gefertigt sind. Im Fall einer Balkendecke kann man eine starke Schraube mit Öse direkt in einen starken Holzbalken drehen. Je nach Art des Holzes kann es erforderlich sein, dass man für die Schraube ein Loch vorbohren muss. Der Boxsack wird dann mit Ketten oder reißfesten Seilen, die an einem Wirbel befestigt werden, aufgehängt. Der Wirbel ist notwendig, damit sich der Boxsack beim Training frei drehen kann, da ansonsten die Gefahr besteht dass sich die Befestigungsschraube löst. Wenn die Decke nicht tragfähig ist, so kann man sich zur Befestigung des Boxsackes im Fachhandel einen speziellen Befestigungswinkel kaufen, der die Last zwischen Zimmerdecke und Wand verteilt.



Anzeige

Fazit: Einen Boxsack selber bauen ist durchaus möglich, allerdings sollte man anstatt Leder Nylongewebe verwenden, da sich dieses einfacher nähen lässt. Ein Eigenbau ist besonders dann sinnvoll, wenn man einen individuell gestalteten Boxsack will. Wichtig beim Eigenbau ist, dass man alle Nähte sehr sorgfältig ausführt, damit das Trainingsgerät der Belastung Stand hält.