Anleitung: Dichtschlämme auftragen

Zurück zu Heimwerker “Baumaterial Teil 2″ >>

Dichtschlämme auftragen

Mit einer Dichtschlämme lassen sich Kellerwände und Kellerböden gegen drückendes Wasser auch nachträglich abdichten. Allerdings muss der Untergrund vor dem Auftragen der Dichtschlämme fachgerecht vorbereitet werden, damit sich diese mit dem Untergrund verbindet. Im Folgenden werden einige Tipps zum Auftragen von mineralischer Dichtschlämme gegeben.



Anzeige

Eigenschaften von mineralischer Dichtschlämme

Mineralische Abdichtschlämme besteht aus Zement, mineralischen und chemischen Zusätzen. Die mineralischen Komponenten machen die Abdichtschlämme atmungsaktiv aber dennoch wasserundurchlässig. Die chemischen Zusätze gewährleisten, dass die Dichtschlämme elastisch bleibt und auch bei Frost und anderen Witterungseinflüssen einwandfrei an der Oberfläche haftet. Die Abdichtschlämme kann sowohl vorbeugend, als nachträglich zum Schutz gegen Feuchtigkeit aufgetragen werden. In der Regel muss die Dichtschlämme in 2-3 Schichten aufgetragen werden, damit diese einen optimalen Feuchtigkeitsschutz gewährleistet.

Abdichtschlämme fachgerecht auftragen

Bevor man die Dichtschlämme auftragen kann, muss der Untergrund sorgfältig vorbereitet werden. Eventuell vorhandene Farbanstriche oder alter Putz müssen entfernt werden, da die Abdichtschlämme ansonsten auf dem Mauerwerk bzw. dem Beton nicht richtig haftet. Risse und anderweitige Beschädigungen sollten vor dem Auftragen der Dichtschlämme gespachtelt werden. Lose Mauerwerksreste lassen sich mit einer Drahtbürste oder mit einem Hochdruckreiniger einfach entfernen. Sehr trockene oder stark saugende Untergründe müssen vor dem Auftragen der Abdichtschlämme mit Wasser vorgenässt werden.

Falls die Abdichtschlämme im Außenbereich am Sockel aufgetragen werden soll, so ist es ratsam, diese bis zu einer Höhe von ca. 30 anzubringen, damit die Wand vor Spritzwasser ausreichend geschützt ist.



Anzeige

Wenn der Untergrund vorbereitet wurde, kann man mit dem Anrühren der Dichtschlämme beginnen. Dazu gibt  man dem meist sehr feinen Pulver Wasser nach Herstellerangabe hinzu. Dann rührt man das Ganze solange mit einem Rührgerät, bis keine Klumpen mehr sichtbar sind und eine homogene Masse entstanden ist. Die Dichtschlämme kann man mit einem Malerquast oder einer Glättkelle auftragen. Bei den meisten Produkten ist es erforderlich mindestens 2-3 Schichten aufzutragen, damit die Abdichtung absolut wasserdicht ist. Die einzelnen Schichten müssen sehr dünn aufgebracht werden, da es ansonsten zu Rissen in der Oberfläche kommen kann, die zu undichten Stellen führen. Wenn die Dichtschlämme im Außenbereich aufgetragen werden soll, so muss diese bis zur vollständigen Aushärtung vor direkter Sonneneinstrahlung und vor Regen geschützt werden.

Übergänge vom Boden zur den Wänden sollten mit einer Hohlkehle ausgeführt werden. Dazu trägt man die Dichtschlämme in der Kante auf und streicht diese anschließend rund aus. Auf diese Weise wird die Kante gegen Feuchtigkeit wirkungsvoll abgedichtet. Wenn der gesamte Raum abgedichtet werden soll, so trägt man die Abdichtschlämme zuerst an den Wänden auf und arbeitet sich von hinten am Boden bis zur Türe vor.



Anzeige

Dichtschlämme: Preise und Kosten

Für einen  25 kg Sack Dichtschlämme sollte man mit Preisen um die 30-40 Euro kalkulieren. Für besonders problematische Abdichtungsaufgaben sind auch zwei Komponenten Dichtschlämmen erhältlich, die wesentlich teurer sind. Bei derartigen Abdichtungssystemen liegen die Kosten für 25 kg häufig über 150 Euro. Versierte Heimwerker können die Dichtschlämme durchaus selber auftragen, so dass zumindest die Kosten für die Arbeitsleistung entfallen. Wenn man diese Arbeit nicht selber ausführen kann oder will, so sollte man mit Arbeitskosten von ca. 50-60 Euro pro Stunde rechnen.