Anleitung: Ein elegantes Bettgestell selber bauen

Zurück zu “Möbel selber bauen” >>

Bettgestell selber bauen

Für versierte Heimwerker dürfte es  kein Problem sein, ein Bettgestell selber zu bauen. Im Folgenden wird der Selbstbau eines Bettgestells beschrieben, dass sich ohne Schrauben bei Bedarf innerhalb einer Minute abbauen läßt. Insbesondere für Leute, die häufig umziehen, dürfte dieses Bett interessant sein. Die zum Bau des Bettgestells erforderlichen Werkzeuge sind wahrscheinlich in den meisten Heimwerker-Werkstätten vorhanden. Das zum Selbstbau des Bettgestells erforderliche Material kann man in jedem Baumarkt kaufen.



Anzeige

Die Seitenteile für das Bettgestell bauen

Da sich das Bettgestell später ohne Schrauben aufstellen und wieder demontieren lassen soll, werden die Verbindungen durch Einkerbungen in den Seitenteilen hergestellt. Für die Seitenteile verwendet man 30 mm starke und 200 mm breite Schichtholzbretter. Die Längsseitenteile sollten eine Lände von 2250 mm besitzen, während die Endteile eine Länge von 1650 mm haben sollten, damit eine Standard-  Matratze mit 2000×1400 mm eingebaut werden kann.

Bettgestell bauen

  1. Zuerst markiert man die Mitte der beiden Seitenteile und der Endteile. Bei den Seitenteilen mißt man dann von der Mitte jeweils beidseitig 1000 mm und markiert diese Stelle. Dort wird anschließend eine Kerbe mit 30 mm Breite  und 110 mm tiefe eingeschnitten. Wichtig ist, dass man die Kerbe sehr genau heraussägt, damit die Bauteile später exakt ineinander passen. Die Endteile werden auf die selbe Weise bearbeitet, mit dem Unterschied, dass man von der Mitte beidseitig 700 mm mißt und dann dort die Ausschnitte für den Kerben markiert.
  2. Die Überstände an den Bauteilen müssen jetzt gesichert werden, damit diese bei Belastung nicht abbrechen. Dazu bohrt man an den Enden jeweils zwei Löcher mit 10 mm Durchmesser. In diese Löcher werden dann Holzdübel eingeleimt und anschließend sauber verschliffen.
  3. Nun werden die Auflageleisten (2000 mm lang, 40 mm stark) von innen in 30 mm Höhe an den Seitenteilen mit Schrauben und Holzleim befestigt.



Anzeige

Die Fertigung der Bett-Füße

Die Bettfüße werden jeweils aus 7 Einzelteilen gefertigt. 3 Einzelteile haben die Maße 30x30x350 mm, 2 Teile werden auf die Maße 30x30x190 mm zugesägt. Die beiden anderen Einzelteile müssen die Maße 30x60x190 mm besitzen, damit ein Fuß mit quadratischer Stirnfläche entsteht. Die einzelnen Bauteile werden entsprechend dem Bauplan miteinander verleimt. Die 3 langen Teile (30x30x350 mm) bilden dabei die Außenecken der Füße. Nach dem Trocknen des Leims werden die Füße sorgfältig verschliffen, so dass Oberfläche gratfrei und absolut glatt ist.

Jetzt kann man die Seitenteile und die Endteile und die Bettfüße einhängen. Das Bettgestell ist nun fertig. Zum Schutz gegen Schmutz sollte man das Bettgestell noch mit einer ungiftigen Lasur streichen.

Den Lattenrost bauen

Damit man in das Bett eine Matratze legen kann, benötigt man noch einen Lattenrost. Diesen kann man aus 26 mm starken und 120 mm breiten Eschenholzbrettern herstellen. Nach dem Zusägen der Bretter werden diese im Bettgestell mit einem Abstand von ca. 35-45 mm ausgelegt. An der Rückseite befestigt man mit einem Tacker Rolladengurte. Anschließend wird der Lattenrost zusammengerollt und umgedreht im Bettkasten ausgerollt. Die beiden Latten an den Enden werden mit Schrauben an den Tragleisten angeschraubt. Nun kann man eine Matratze in das Bettgestell legen.



Anzeige