Anleitung: Ein Klettergerüst selber bauen

Zurück zu Holzarbeiten: Teil 5


Versierte Heimwerker können durchaus ein Klettergerüst  selber bauen. Allerdings sollten bei einem Eigenbau alle Bauteile ausreichend dimensioniert sein, da die Bauteile einer sehr hohen Belastung ausgesetzt sind. Des weiteren ist bei einem Selbstbau darauf zu achten, dass die Ständer für das Klettergerüst fest im Boden verankert sind.

 



Anzeige

Ein Klettergerüst aus Holz bauen

Klettergerüst selber bauen: Bauplan

Das Klettergerüst wird besteht aus 3 Holzständern, die wie aus dem Bauplan ersichtlich, rechtwinklig angeordnet werden. Die Holzbalken für die Ständer sollten eine Stärke von 160×160 mm und eine Länge von 1800 mm besitzen. Eine Seite des Klettergerüstes wird mit 50 mm starken Rundhölzern bestückt. Während an der anderen Seite 40×100 mm starke Bretter montiert werden. Die Rundhölzer und Bretter sollten eine Länge von ca. 1000 mm haben.

  1. Zuerst werden die Balkenträger für die Ständer im Boden fixiert. Im Fachhandel sind Balkenträger erhältlich, die in den Boden einbetoniert oder auch eingeschlagen werden können. Bei einem festen Boden kann man Balkenträger zum Einschlagen verwenden. Wenn man sich nicht über die Bodenbeschaffenheit im Klaren ist, sollte man die Balkenträger einbetonieren. Der Abstand der Balkenträger sollte so gewählt werden, dass die Holzständer genau 680 mm voneinander entfernt sind. Wichtig beim befestigen der Balkenträger ist, dass diese absolut senkrecht stehen. Deshalb sollte man deren Lage beim fixieren stehts mit einer Wasserwaage kontrollieren.
  2. Nun kann man die Holzständer für den Einbau vorbereiten. Eine Stütze wird im Abstand von 250 mm (Mitte zu Mitte gemessen) mit einem 50 mm Bohrer durchbohrt. Zum Bohren kann man eine Standbohrmaschine oder eine große Oberfräse verwenden. Eine Handbohrmaschine ist zum Bohren ungeeignet, da man mit dieser keinen exakt rechtwinkligen Bohrungen durchführen kann. Die mittlere Stütze wird, wie aus dem Bauplan erkennbar sowohl durchbohrt als auch 100 mm breit und 40 mm tief eingefräst, damit man an dieser sowohl die Rundhölzer als, auch die Bretter befestigen kann.
  3. Die Rundhölzer kann man nun in die Bohrungen stecken und wasserfest verleimen. Damit das Klettergerüst eine Ausreichende Festigkeit erhält, werden die oberen 3 Rundhölzer mit Schrauben fixiert. Dazu werden die Balken und die Rundhölzer mit einem geeigneten Bohrer vorgebohrt. Anschließend werden die Schrauben durch die Holzbalken in die Rundhölzer geschraubt.
  4. Die Balken der anderen Seite des Klettergerüstes werden nun mit einer Oberfräse eingefräst, so dass man, wie aus dem Bauplan ersichtlich, die 40×100 mm Bretter in den Einfräsungen mit Schrauben befestigen kann.
  5. Zum Schluß wird die eine Seite des Klettergerüstes aufgestellt und in die Balkenträger gehoben. Das Gerüst muss jetzt noch mit Schrauben in den Balkenträgern fixiert werden. Anschließend wird der dritte Balken an dem noch freien Balkenträger mit Schrauben befestigt. Die Kletter-Bretter werden mit den Stützen verschraubt und wasserfest verleimt, so dass die Konstruktion einen rechten Winkel bildet.

 



Anzeige

Die Folgenden Punkte sollte man beim Selber Bauen des Klettergerüstes beachten:

  1. Sämtliche Kanten des Klettergerüstes sollten abgefast bzw. abgerundet werden, da an scharfen Kanten Verletzungsgefahr besteht. Insbesondere die waagrechten Bretter die als Steighilfen dienen, sollten an den Kanten sorgfältig bearbeitet werden.
  2. Die Rundhölzer und die waagrechten Steig-Bretter sollten aus Eschenholz gefertigt werden, da dieses elastisch und zu gleich sehr widerstandsfähig ist.
  3. Das Holz der Konstruktion sollte vor Witterung mit einem Schutzanstrich geschützt werden. Allerdings ist es ratsam, die Konstruktion mit einem ungiftigen Schutzanstrich zu streichen, da giftige Holzschutzmittel über die Haut in den Köper eindringen und gesundheitliche Schäden verursachen können.

Das Klettergerüst mit einer Kletterwand erweitern

Das oben beschriebene Klettergerüst kann mit einer Kletterwand erweitert werden. Um in der Konstruktion eine Kletterwand zu integrieren, wird diese quadratisch gebaut. Wie aus der Bauanleitung ersichtlich, werden zwei gegenüberliegende Stützen ca. 25 mm tief und 25 mm breit eingefräst. In diese Fräsnuten wird anschließend eine wasserfest verleimte Multiplexplatte eingeschoben. Oben wird die Konstruktion mit einer Querstrebe verstärkt, die mit Metallwinkeln an den Stützen festgeschraubt wird. An der Multiplexplatte werden spezielle Kletter- Haltegriffe, die man im Fachhandel kaufen kann, angeschraubt. Fertig ist das Klettergerüst mit Kletterwand!



Anzeige