Anleitung: Eine Bodenplatte selber machen

Zurück zu “Heimwerker Baumaterial Teil 3″ >>

Anleitung: Eine Bodenplatte selber machen

Bodenplatte selber machen

Eine Bodenplatte muss besonderen Anforderungen genügen, da diese meistens große Lasten tragen muss. Die Tragfähigkeit einer Bodenplatte für ein Haus muss von einem Statiker genau berechnet werden. Auch die Ausführung ist relativ Komplex, da ein Fundamenterder, eine Frostschürze ein Fundament, eine Wärmeisolierung und ein Feuchtigkeitsschutz eingebaut werden müssen. Als Heimwerker sollte man daher nicht versuchen, eine Bodenplatte für ein Haus selber zu machen. Für eine Terrasse, einen Carport oder ein Gartenhaus kann man als versierter Heimwerker durchaus die Bodenplatte  selber machen.



Anzeige

Eine Bodenplatte für ein Gartenhaus oder einen Carport selber machen

Die Bodenplatte kann man natürlich nicht einfach auf den Erdboden betonieren. Das Erdreich im Bereich der Bodenplatte muss bis auf eine frostsichere Tiefe ausgehoben werden. Die Aushubtiefe ist daher abhängig von der geografischen Lage des geplanten Bauwerks. Des weiteren ist die Aushubtiefe von der Tragfähigkeit des Untergrundes Abhängig. Je geringer die Tragfähigkeit, desto tiefer muss gegraben werden.

  1. In der Regel ist eine Aushubtiefe von 60-80 cm ausreichend. Von Fall zu Fall kann es aber auch sein, dass man das Erdreich tiefer ausheben muss.
  2. Nach dem Ausheben des Erdreichs wird der Untergrund mit einer Rüttelplatte verdichtet. Falls die Bodenplatte an einem Gebäude anschließen soll, so muss ein Gefälle von 1-2% vom Gebäude weg eingearbeitet werden, damit das Regenwasser abfließen kann.
  3. Als Nächstes wird die Grube bis 20 cm unter dem Grubenrand mit Kies aufgefüllt, der schichtweise mit einer Rüttelplatte verdichtet wird. Gegebenenfalls muss ein Gefälle von 1-2% vom Gebäude weg in die Kiesschicht eingearbeitet werden.
  4. Die Bodenplatte benötigt eine geeignete Bewährung aus Stahlmatten, damit diese nicht reißt. Damit die Stahlmatten den korrekten Abstand zum Untergrund haben, werden diese auf speziellen Kunststoff-Abstandshaltern verlegt.
  5. Nun kann man mit dem Betonieren der Bodenplatte beginnen. Für die Bodenplatte wird meistens Beton mit der Spezifikation B25 verwendet. Je nach Anforderungen kann auch eine andere Spezifikation erforderlich sein.
  6. Es ist auch möglich eine Bodenplatte auf Streifenfundamenten zu betonieren. Die Aushubtiefe hängt von der Tragfähigkeit des Erdbodens ab. In jedem Fall muss das Erdreich im Berich der Streifenfundamente bis zu einer frostsicheren Tiefe ausgehoben werden.
  7. Die Bodenplatte sollte unten mit einer Bitumenschweißbahn gegen aufsteigende Feuchtigkeit isoliert werden.



Anzeige

Tipps und Hinweise zum Selber Machen einer Bodenplatte

  • Das Betonieren der Bodenplatte darf nur an frostfreien Tagen erfolgen. Auch Regen schadet dem Beton beim Betonieren, da durch diesen der Zement ausgewaschen wird.
  • Die frisch betonierte Bodenplatte sollte man vor direkter Sonneneinstrahlung schützen, da es ansonsten zu Rissen im Beton kommen kann.
  • Wenn eine Bodenplatte an einer Hauswand hergestellt werden soll, so muss diese von der Hauswand entkoppelt werden. Man kann die Bodenplatte von der Hauswand entkoppeln, indem man Polystyrolstreifen zwischen der Wand und der Betonplatte einfügt.



Anzeige