Anleitung: Eine Holzhütte selber bauen

zurück zu “Gartenhaus”

Holzhütte selber bauen

Eine einfache Holzhütte für den Garten lässt sich mit etwas handwerklichem Geschick durchaus selber bauen. Bevor man mit dem eigentlichen Bau beginnt, sollte man sich einen genauen Bauplan   zeichnen. An Hand des Bauplans kann man dann auch den Materialbedarf zum Bau der Holzhütte berechnen. Der Bauplan oben zeigt den Bau einer einfachen Holzhütte, die sich zum aufbewahren von Gartengeräten oder zur Lagerung von Brennholz bestens eignet. 



Anzeige

Ein Fundament für die Holzhütte herstellen

Die Holzkonstruktion muss vom Erdboden getrennt werden, damit diese nicht zu faulen beginnt. Dazu ist der Bau eines Fundamentes erforderlich. Wenn man aus Kostengründen keine Betonplatte als Fundament verwenden will, so kann man auch ein Streifenfundament herstellen. Als Erstes hebt man in dem Bereich, in dem die Hütte später stehen soll ca. 25 cm breite und 60-80 cm tiefe Gräben aus. Die Gräben werden bis zur Hälfte mit einem Sand/Kiesgemisch aufgefüllt, dass mit einem Stampfer verdichtet wird. Der Rest der Fundamentstreifen wird mit Beton aufgefüllt. Das Streifenfundament sollte das Terrain ca.  5 cm überragen, damit die Holzkonstruktion vor Feuchtigkeit geschützt ist. Dazu stellt man eine einfache Schalung aus Holzbohlen her. Dann werden die Gräben bis zur Kante der Schalung mit Beton aufgefüllt. Es ist ratsam, den Beton mit Baustahl zu armieren, um Risse zu vermeiden.

Die Rahmenkonstruktion für die Holzhütte bauen

Nach dem Trocknen der Streifenfundamente kann man mit dem Bau der Rahmenkonstruktion  beginnen. Wie aus dem Bauplan ersichtlich wird die Gartenhütte mit einem Pultdach, dass eine Neigung von ca. 15-20% besitzt, ausgestattet. Die Konstruktion besteht aus 4 rechteckigen 80×80 mm starken Holzrahmen, die mit Montagewinkeln miteinander verbunden werden. Auf einer Seite werden jeweils 2 Holzbalken etwas kürzer abgesägt., damit man die gewünschte Dachneigung erhält. Beim Sägen der Holzbalken sollte man darauf achten, dass diese oben entsprechend der Dachneigung mit einem Winkelschnitt versehen werden.



Anzeige

Türe und Fenster für die Gartenhütte einbauen

Natürlich benötigt die Holzhütte noch eine Türe und Fenster. Dazu werden wie aus der Bauanleitung ersichtlich, senkrechte Rahmenhölzer mit Montagewinkeln an der Rahmenkonstruktion befestigt. Im Bereich des Türstocks wird noch ein Querbalken eingebaut. Bei den Fenstern werden  Querbalken in Höhe der Fensteröffnung mit Montagewinkeln befestigt. Hinweis: Die Höhe und die Breite von den Fenstern und der Türe sollte man so wählen, dass diese den gängigen Standardmaßen entsprechen. Im Fachhandel werden Fenstern und Türen für Gartenhütten in Standardmaßen zu recht günstigen Preisen angeboten, so dass es kaum Sinn macht diese selber zu bauen.

Die Konstruktion des Daches

Damit das Dach der Holzhütte stabil wird, werden ca. alle 60 cm Dachsparren an der Rahmenkonstruktion befestigt. Die Dachsparren werden anschließend mit einer 26 mm starken Holzschalung verschalt. Auch die Rahmenkonstruktion der gesamten  Holzhütte wird mit einer Holzschalung versehen. Auf dem Dach werden Bitumenbahnen verlegt. Beim Verlegen der Dachpappbahnen fängt man von unten an. Die einzelnen Bahnen sollten sich entsprechend der Dachneigung um mindestens 15 cm überlappen. Die Bitumenbahnen werden mit speziellen Dachpappnägeln befestigt. Damit die Gartenhütte optisch aufgewertet wird, kann man diese auch mit Bitumenschindeln decken >>.



Anzeige