Anleitung: Eine Werkzeugwand selber bauen

Zurück zu “Möbel selber bauen” >>

Werkzeugwand selber bauen

Beim Heimwerken ist nichts wichtiger als Ordnung in der Werkstatt. Das lästige Suchen von Werkzeug kostet nur unnötig viel Zeit und vor allem Nerven. Eine Werkzeugwand kann hier Abhilfe schaffen. Diese hat gegenüber einem Werkzeugschrank den Vorteil, dass alle Werkzeuge sofort sichtbar und schnell griffbereit sind. Insbesondere Werkzeuge, die häufig gebraucht werden, sind an einer Werkzeugwand bestens aufgehoben. Die folgende Anleitung zeigt, wie man mit geringem Aufwand eine Werkzeugwand selber bauen kann.



Anzeige

Vorbereitungen zum Selbstbau einer Werkzeugwand

  1. Bevor man mit dem eigentlichen Bau der Werkzeugwand beginnen kann, muss in der Werkstatt eine geeignete Wand gefunden werden. Am günstigsten ist es, wenn man die Werkzeugwand direkt über der Werkbank anbringt, da dieses dann immer griffbereit ist.
  2. Als Nächstes sollte man die Größe der Fläche brechenden, die zum Aufhängen der Werkzeuge benötigt wird. Am besten legt man die Werkzeuge am Boden so aus, wie diese später an der Wand befestigt werden sollen. Anschließend kann man die benötigte Fläche ausmessen.
  3. Nun muss noch ein geeignetes Material für die Werkzeugwand ausgewählt werden. Am geeignetsten sind Hartfaserlochplatten oder Lochbleche, in deren Bohrungen Harken eingehängt werden können. Die Haken sollte man sich gleich beim Kauf der Lochplatte kaufen. Alternativ kann man auch eine ca. 16 mm starke Spanplatte verwenden, an der man die Haken für das Werkzeug mit Schrauben befestigt.
  4. Man sollte auch für eine ausreichende Beleuchtung der Werkzeugwand sorgen. Dazu ist es empfehlenswert, eine Leuchtstofflampe oberhalb der Werkzeuge anzubringen.

 



Anzeige

Die Werkzeugwand bauen und einrichten

  1. Als Nächstes werden die Haken für die Werkzeuge auf der Lochplatte befestigt. Werkzeuge die sehr häufig gebraucht werden, sollten weiter unten aufgehängt werden. Das gleiche gilt für schwere Werkzeuge wie z.B. ein Schlosserhammer, bei denen die Gefahr besteht, dass diese herunterfallen. Wenn die Fallhöhe nicht so groß ist, richten diese Werkzeuge beim Absturz keinen so großen Schaden an. Werkzeuge wie Schraubenschlüssel und Schraubendreher sollten der Größe nach an der Werkzeugwand aufgehängt werden. Scharfe Werkzeuge wie z.B. Messer oder Sägen sollten weiter oben aufgehängt werden, damit diese nicht von Kindern erreicht werden können.
  2. Wenn man vor hat, die Werkzeugwand zu beleuchten, so kann man im oberen Berich eine Leiste anbringen, an der eine Leuchtstofflampe befestigt wird.
  3. Für den Fall, dass für den Bau der Werkzeugwand eine Hartfaserlochplatte oder eine Spanplatte verwendet wurde, ist es sinnvoll, diese mit einer Schutzfarbe vor der Montage zu streichen.
  4. Jetzt kann man die Lochplatte an der Wand befestigen. Dabei sollte man beachten, dass die Werkzeuge, welche später aufgehängt werden, ein erhebliches Gewicht haben. D.h. es ist empfehlenswert, lange und starke Schrauben mit entsprechenden Dübeln zur Befestigung zu verwenden.
  5. Zum Schluß können die Werkzeuge an ihrem vorgesehenen Platz aufgehängt werden.



Anzeige