Anleitung: Einen Gartenschrank selber bauen

Zurück zu “Möbel selber bauen: 2″ >>


 

Ein Gartenhaus bzw. ein Gerätehaus benötigt relativ viel Platz, der nicht in jedem Garten vorhanden   ist. Wer trotzdem seine Gartengeräte griffbereit im Außenbereich verstauen will, der kann einen Gartenschrank selber bauen. Der Eigenbau eines Geräteschrankes ist gar nicht so schwierig, so dass diese Arbeit auch von nicht so versierten Heimwerkern durchgeführt werden kann.



Anzeige

Material und Werkzeuge zum Bau des Gartenschranks

Bauplan: Gartenschrank selber bauen

Das zum Bau verwendete Material sollte möglichst witterungsbeständig sein. Falls für den Eigenbau des Geräteschrankes herkömmliches Holz verwendet werden soll, so ist es ratsam, dieses mit Holzschutzfarbe zu streichen. Alternativ kann man auch wasserfest verleimte Holzplatten (Siebdruckplatten) verwenden.

Material Liste:

  • 2 Stück Holzplatten bzw. Bretter 45x200x2 cm
  • 1 Holzplatte 60x200x2 cm
  • 4 Holzplatten 56x45x2 cm
  • 2 Holzplatten 50x48x2 cm
  • 2 Holzplatten 30x200x2 cm
  • 2 Kanthölzer 49x6x6 cm
  • 3 Scharniere
  • Montagewinkel
  • Werkzeughaken
  • Schrauben
  • Dachpappe
  • Dachpappnägel
  • Holzlack

Werkzeugliste:

  • Tischkreissäge oder Handkreissäge
  • Akkuschrauber
  • Bohrmaschine
  • Hammer
  • Pinsel
  • Schwingschleifer



Anzeige

Schrittweise Anleitung zum Bau eines Gartenschrankes

Hinweis: Der Zusammenbau des Geräteschrankes erfolgt nur mit Schrauben und Montagewinkeln. ohne Holzleim, da die meisten Holzleime der Witterung im Freien nicht lange Stand halten. Zudem geht ein Eigenbau mit Schrauben und Metallwinkeln wesentlich einfacher von statten, als als der Bau mit Holzdübeln und Leim.

  1. Zuerst werden die Holzbretter bzw. Holzplatten auf die erforderlichen Maße zugesägt. Falls man des Holz in einem Baumarkt kauft, so sollte man den Zuschnitt vor Ort durchführen lassen. Einige Baumärkte schneiden das dort gekaufte Holz kostenlos zu. Nur die beiden 50x48x2 cm Holzplatten muss man selber zusägen. Wie aus dem Bauplan ersichtlich werden die beiden Holzplatten an einer Seite im 45° Gehrungs – Winkel zugeschnitten. Diesen Schnitt führt man am besten mit einer Kreissäge aus.
  2. Nun werden die einzelnen Bauteile entsprechend dem Bauplan mit Montagewinkeln und Schrauben zusammengeschraubt.
  3. Die beiden Türen werden an dem Gartenschrank mit jeweils 3 Scharnieren befestigt. Da der Geräteschrank im Freien steht, ist die Verwendung von rostfreien Scharnieren empfehlenswert.
  4. An der Unterseite des Schrankkastens werden die beiden Kanthölzer angeschraubt. Diese gewährleisten, dass der Gartenschrank nicht direkt auf dem Erdboden steht. Die Kanthölzer sollte man vor dem Festschrauben mit Holzschutzfarbe streichen.
  5. Das Dach des Geräteschrankes wird aus den beiden 50x48x2 cm Holzplatten gefertigt. Dazu schraubt man die auf 45° Gehrung gesägten Platten oben mit 2 Montagewinkeln zusammen. Anschließend werden 2 Holzbretter in Dreiecksform zugeschnitten und in das Dach eingepasst.
  6. Das Dach wird nun mit Schrauben an dem Schrankkorpus angeschraubt. Damit das Holz des Daches vor Witterungseinflüssen geschützt ist, wird oben Dachpappe mit Dachpappnägeln befestigt.
  7. Für die größere Gartenwerkzeuge wie z.B. Spaten, Hacke oder Heckenschere werden nun die Werzeughaken an der Rückseite der Schrankwand angebracht.
  8. Zum Schluß wird der Gartenschrank mit einem Schwingschleifer geschliffen. Eventuell vorhandene Überstände an den Ecken können so beseitigt werden. Anschließend wird der Geräteschrank mit Holzschutzfarbe gestrichen.



Anzeige

Tipps und Hinweise:

Der Gartenschrank kann alternativ auch mit Holzdübeln und wasserfestem Holzleim gebaut werden. Allerdings ist der Selbstbau um einiges schwieriger, da die Bohrungen für die Holzdübel sehr präzise gebohrt werden müssen. Das Schrankdach kann anstatt mit Dachpappe auch mit Holzschindeln gedeckt werden. Bei der Aufstellung des Gartenschranks im Außenbereich sollte man darauf achten, dass dieser möglichst vor Witterungseinflüssen geschützt ist. Die Kosten für den Geräteschrank hängen vom verwendeten Holz ab. Siebdruckplatten sind zwar viel teurer als herkömmliche Holzbretter. Dafür sind diese witterungsbeständiger und verziehen sich nicht so leicht durch Feuchtigkeit.

Der Gartenschrank sollte so eingerichtet werden, dass die am häufigsten benutzten Werkzeuge immer griffbereit sind. Die größeren Gartenwerkzeuge werden an Haken im unteren Bereich des Schrankes aufgehängt. Chemikalien wie z.B. Dünger oder Unkrautvernichter sollten im oberen Schrankfach verstaut werden, so dass diese sicher vor dem Zugriff durch Kinder sind. Es ist ratsam, den Geräteschrank zusätzlich durch ein Vorhängeschloß zu sichern.