Anleitung: Einen Strandkorb selber bauen

Zurück zu “Möbel selber bauen: 2″ >>


 

Ein Strandkorb schützt nicht nur am Strand sondern auch im Garten vor Wind und bietet eine gemütliche Sitzgelegenheit. Mit etwas handwerklichem Geschick kann man einen Strandkorb durchaus selber bauen. Die Folgende Bauanleitung beschriebt den Eigenbau eines Strandkorbes für 2 Personen. Der Bau erfolgt mit Holzplatten und nicht mit Korbmaterial, da dies zu Aufwendig wäre.

 



Anzeige

Material für den Strandkorb Eigenbau:

Bauplan: Strandkorb selber bauen

Es ist zwar möglich, den Strandkorb aus herkömmlichen Holzbrettern zu bauen, besser geeignet sind allerdings Siebdruckplatten, die wasserfest verleimt sind. Siebdruckplatten halten der Witterung sehr lange Stand und verziehen sich auch bei Feuchtigkeit nicht. Trotz des höheren Preises der Siebdruckplatten sollten diese daher zum Bau verwenden.

Materialliste:

  • 2 Siebdruckplatten 185x75x2 cm
  • 1 Siebdruckplatte   150x75x2 cm
  • 1 Siebdruckplatte   150x145x2 cm
  • 2 Siebdruckplatten 150x45x2 cm
  • 2 Rundholzstangen 3×154 cm
  • Segeltuch 150×125 cm
  • Montagewinkel
  • Schrauben
  • Schleifpapier
  • Holzlack

Werkzeug – Liste:

  • Hand- oder Tischkreissäge
  • Bohrmaschine
  • Akkuschrauber
  • Schwingschleifer
  • 30 mm Forstnerbohrer
  • Hammer

 



Anzeige

Schritt für Schritt Bauanleitung zum Bau des Strandkorbes:

Hinweis: Falls man die Siebdruckplatten in einem Baumarkt kauft, so ist es ratsam diese auf die oben beschriebenen Maße zusägen zu lassen. Einige Baumärkte bieten den Holzzuschnitt kostenlos an. Zudem ermöglichen die linear geführten Baumarkt – Sägen absolut gerade, rechtwinklige Schnitte, die man in dieser Präzision mit den meisten Heimwerkersägen kaum durchführen kann.

  1. Zuerst werden die beiden Seitenteile zugesägt. Wie aus dem Bauplan erkennbar, haben die Seitenteile hinten eine Höhe von 150 cm und vorne eine Höhe von 185 cm. Den Schrägschnitt führt man am  Besten mit einer Tisch- oder Handkreissäge aus.
  2. Nun können die Löcher für die Rundholzstangen gebohrt werden. Dazu verwendet man einen 30 mm Forstnerbohrer. Die Löcher werden an den oberen Ecken der Seitenteile angebracht.
  3. Jetzt kann man mit dem Zusammenbau des Strandkorbes beginnen. Zuerst verschraubt man die beiden Seitenteile mit der Front und der Rückplatte (150x45x2 cm). Zum Verbinden der Teile werden Montagewinkel verwendet. Jede Platte wird mit 4 Montagewinkeln an den beiden Seitenteilen befestigt.
  4. Als Nächstes wird die Sitzfläche mit Montagewinkeln an der Konstruktion befestigt. Dazu kippt man den Strandkorb, so dass die Montagewinkel von unten an den Seitenteilen und der Front und Rückenplatte angeschraubt werden können.
  5. Die Rückenlehne wird, wie aus dem Bauplan erkennbar, schräg befestigt. Von der Hinterkante der Sitzfläche gemessen, sollte die Rückenlehne einen Abstand von ca. 15 cm haben. Oben schließt die Rückenlehne bündig mit den Seitenteilen. Zur Befestigung der Rückenlehne sollte man 12 mm Holzdübel verwenden. Die Bohrungen werden an den Seitenteilen gebohrt. Die Rückenlehne wird dabei in der vorgesehenen Position fixiert, so dass die Bohrung ca. 2 cm tief in die Rückenlehne hinein gebohrt werden kann. Nach dem Bohren der Löcher können die Holzdübel mit Holzleim eingeleimt werden. Hinweis: Zur Befestigung der Rückenlehne sollten an jeder Seite 4 Holzdübel mit wasserfestem Holzleim eingeleimt werden.
  6. Nachdem die Bauteile für den Strandkorb zusammen gebaut sind, sollten diese gründlich geschliffen werden. Es ist ratsam, die Kanten etwas abzurunden, da die Siebdruckplatten sehr scharfkantig sind.
  7. Damit das Holz vor Witterungseinflüssen geschützt ist, sollte dieses mit Holzschutzfarbe gestrichen werden. Insbesondere die Kanten müssen geschützt werden, da diese nicht durch dem Siebdruck geschützt sind.
  8. Natürlich benötigt der Strandkorb noch ein Dach. Dieses wird aus Segeltuch oder einem festen Leinenstoff gefertigt. Dazu werden die beiden Tuchenden zu Schlaufen vernäht, durch welche man die später die Rundstangen schieben kann. Zur Montage des Daches werden die Rundstangen zuerst in ein Seitenteil eingeschoben. Anschließend schiebt man die Schlaufen am Segeltuch über die Rundstangen. Nun können die Rundstangen an dem gegenüber liegenden Seitenteil eingeschoben werden. Hinweis: Damit sich die Stangen in den Seitenteilen nicht verschieben können, sollten diese mit Schrauben gesichert werden. Die Schrauben werden dazu einfach von oben auf einer Seite des Strandkorbes in die Seitenteile eingeschraubt.

 



Anzeige

Tipps und Hinweise:

Damit der Strandkorb bequem ist, sollte man die Sitzfläche und die Rückenlehne mit passenden Sitzkissen bestücken. Die Sitzkissen können aus 10 cm starken Schaumstoff – Zuschnitten gefertigt werden. Die Schaumstoffstücke werden mit Stoff bespannt, der an der Rückseite vernäht wird. Hinweis: Anstatt der teuren Siebdruckplatten kann man zum Bauen des Strandkorbes auch herkömmliche Holzbretter verwenden. Diese sollten allerdings gründlich mit einer ungiftigen Holzfarbe gestrichen werden. da die miesten heimischen Holzarten der Witterung nicht besonders lange Sand halten.  Die Kosten für einen selber gebauten Strandkorb dürften günstiger sein, als für einen gekauften. Im Fachhandel fangen die Preise für Strandkörbe bei ca. 350 Euro an.