Anleitung: Farbe zum Sprühen

Zurück zu Wohnraumgestaltung: Teil 3

Mit einem Farbsprühsystem lassen sich Farben, Lacke und Lasuren professionell auf Wände, Türen, Fensterrahmen oder im Außenbereich auf Zäune auftragen. Farbe zum Sprühen ist eine echte Alternative zu Pinsel und Farbrolle. Allerdings sind nicht alle Farbsprühsysteme gleichermaßen zum Sprühen von Farbe geeignet. Entscheidend beim Sprühen ist die Viskosität, d.h. die Zähflüssigkeit der Farbe.



Anzeige

Die Viskosität der Farbe muss den Herstellerangaben des Farbsprühsystems entsprechen, da sich ansonsten die Farbe nicht gleichmäßig auftragen lässt. Die Viskosität der Farbe lässt sich mit einem genormten Becher der unten eine Öffnung besitzt und einer Stoppuhr bestimmen. In einer vorgegebenen Zeit läuft eine bestimmte Menge an Farbe durch die Öffnung. Die Zeit, die die Farbe zum Durchlaufen benötigt, wird in Din-Sekunden angegeben. Farbe zum Sprühen mit einem Sprühsystem hat gegenüber dem herkömmlichen Streichen eine ganze Reihe von Vorteilen. Insbesondere beim Sprühen von Wänden mit Dispersionsfarbe bieten spezielle dafür ausgelegte Farbsprühsysteme einen hohen Arbeitskomfort.

Farbe zum Sprühen satt zum Streichen: Vorteile und Nachteile

  • Der Farbbedarf ist beim Spritzen gegenüber dem Streichen meist viel geringer. Vor allem Anfänger verbrauchen beim Streichen mit einer Farbwalze häufig sehr viel Farbe. Dadurch, dass die Farbe beim Spritzen mit Wasser verdünnt wird, wird dieser positive Effekt noch verstärkt.
  • Anfänger haben beim Streichen mit der Farbrolle oft Probleme die Farbe in Unebenheiten einzubringen. Beim Farbe Sprühen spielen Unebenheiten keine Rolle, da die Farbe fein zerstäubt in jede Unebenheit gleichmäßig eingebracht werden kann.



Anzeige

  • Das Sprühen mit Farbe geht insbesondere bei großen Flächen erheblich schneller als das Streichen mit einer Farbwalze.
  • Der Farbauftrag ist mit Farbe zum Sprühen sehr gleichmäßig, so dass auch Anfänger ein professionelles Ergebnis erzielen können.
  • Die meisten Farbsprühsysteme verwenden heute zum Farbe sprühen ein Niederdrucksystem, bei dem kaum lästiger Sprühnebel auftritt.

Die Nachteile bei der Verwendung von Farbe zum Sprühen sind:

  • Auch wenn die Sprühnebelbelastung bei Niederdruck – Farbsprühsystemen relativ gering ist, so muss man zum Sprühen trotzdem einen Atemschutz verwenden, da die Belastung durch Aerosole und Dämpfe erheblich höher ist, als beim Farbe streichen.
  • Das Abkleben von Fenstern, Türen, Steckdosen und Lichtschaltern muss beim Farbe Sprühen wesentlich sorgfältiger erfolgen, als beim Streichen mit Farbe, da der Sprühnebel auch in kleinste Schlitze eindringen kann. Wenn nicht absolut sorgfältig abgeklebt wird, sind die erforderlichen Nacharbeiten oft erheblich.



Anzeige

  • Farbsprühsysteme sind relativ teuer und für den Heimwerker nur dann rentabel, wenn größere Flächen gespritzt werden sollen. Bei kleinen Flächen ist das Streichen der Farbe mit einer Farbwalze  im Vorteil.