Anleitung: Fenster einstellen

zurück zu Heimwerker Baumaterial 4 >>


 

Anleitung: Fenster einstellen

In den meisten Gebäuden werden heute Dreh-/Kippfenster eingebaut. Bei diesem Fenstertyp läßt sich sowohl der Anpressdruck, die Kippfunktion als auch die Position des Fensters im Fensterrahmen einstellen. Eine korrekte Einstellung der Fenster ist zum Einen wichtig, damit keine Zugluft eindringen kann. Zum Anderen beeinflußt die Fensterjustierung auch die Lebensdauer der Fenster. Versierte Heimwerker können selber  mit der richtigen Anleitung die Fenster einstellen.

 



Anzeige

Eine fehlerhafte Einstellung der Fenster ist an folgenden Punkten zu erkennen:

  1. Fenster lassen sich nicht mehr exakt schließen, so dass Zugluft eindringt. Im Winter führt dies unweigerlich zu höheren Heizkosten.
  2. Der Fenstergriff läßt sich nicht mehr korrekt in die Ausgangsposition zurückdrehen.
  3. Das Fenster muss angehoben oder gesenkt werden, damit man dieses in die vorgesehene Position bringen kann.
  4. Probleme beim Öffnen des Fensters. Oft lässt sich das Fenstern nur noch mit einem Ruck öffnen.

Falls einer oder mehrere der oben genannten Punkte zutreffen, so sollte man dringend die Fenster einstellen.

Funktionsweise und Aufbau von Dreh-/Kippfenstern

Fenster richtig justieren: Funktionsweise

Bevor man mit dem Fenster einstellen beginnen kann, ist es ratsam, sich mit der Funktionsweise von Dreh-/Kippfenstern vertraut zu machen. Ein Fenster ist aus den folgenden Komponenten aufgebaut, die für eine korrekte Fenstereinstellung aufeinander abgestimmt werden müssen.

  1. Der Drehgriff, mit dem sich das Fenster in die gewünschte Position bringen läßt. Der Drehgriff befindet sich auf der Seite des Schließzapfens.
  2. Der Verschlußzapfen, der sich an der Griffseite befindet, ist bei Sicherheitsfenstern als sogenannter Pilzzapfen ausgebildet. Sicherheitsfenster besitzen in der Regel mehrere Pilzzapfen, die sich an unterschiedlichen Fensterseiten befinden können.
  3. Das Scherenlager ist oben am Fenster  gegenüber der Griffseite zu finden.
  4. Das Ecklager ist an der unteren Fensterrahmenecke, auf der selben Seite wie das  Scherenlager, angebracht.

Beim Einstellen eines Fensters hat man folgende Möglichkeiten

  • Seitliche Einstellung des Fensterflügels
  • Fensterflügel in der Höhe einstellen
  • Fensterflügel – Anpressdruck justieren
  • Fenster und Flügel einstellen

 



Anzeige

Zum Fenster Einstellen benötigt man folgende Werkzeuge und Hilfsmittel:

  • Kreuzschraubenzieher
  • Schraubenschlüssel
  • Imbussschlüssel
  • Haushaltsmaschinenöl

Vorbereitungen zum Justieren der Fenster

Tipp: Bevor man mit der Arbeit beginnt, ist es ratsam, alle Schrauben, Bolzen und Lager mit Maschinenöl zu ölen, damit diese sich leichtgängig verstellen lassen. In der Regel werden diese Komponenten über Jahre hinweg nicht geölt, so dass ein Verstellen, ohne diese zu beschädigen, ansonsten kaum möglich ist.

Als Nächstes wird das Problem genau identifiziert:

  • Falls der Fensterflügel zum Fenstergriff hin hängt, so kann man dieses Problem durch Absenken des Flügels lösen.
  • Wenn der Flügel hingegen zur am Rahmen befestigten Seite hängt, so muss die Schraube im Flügel so gedreht werden, dass sich dieser anhebt.
  • Sollte das geschlossene Fenster undicht sein, so kann dies am Schließzapfen liegen. Der Schließzapfen ist in der Regel exzentrisch und kann durch Drehen vom Fensterrahmen entfernt oder näher gebracht werden.

Schrittweise Anleitung zum Fenster einstellen:

Bei der Einstellung des Fensterflügels sollte man immer darauf achten, dass dieser oben, unten, rechts und links exakt in den Rahmen passt. Dazu sind man Fenster verschiedene Einstellschrauben  montiert, die eine diagonale und parallele Verstellung des Fensterflügels ermöglichen.

  1. Den Fensterflügel seitlich justieren: In der Regel befindet sich am Scherenlager oder am Scherenarm eine Schraube, mit der man das Fenster seitlich einstellen kann. Wird der Flügel mit der Einstellschraube nach oben gedreht, so wird dieser dabei zur Lagerseite gezogen. Wird die Einstellschraube am Scherenlager bzw. am Scherenarm anders herum gedreht, so wird der Fensterflügel zur Griffseite gezogen.
  2. Das Fenster oben und unten Einstellen (Paralleleinstellung): Falls der obere oder untere Abstand zwischen dem Rahmen und dem Fensterflügel nicht stimmt, braucht man nur den Flügel anheben oder absenken. Das Anheben oder das Absenken des Fensterflügels kann über eine Einstellschraube bewerkstelligt werden. In der Regel handelt es sich bei dieser Schraube um eine Imbusschraube, die sich im Rahmen des Fensterflügels befindet. Mit einem Imbusschlüssel kann man durch Drehen die gewünschte Höhe des Flügels problemlos einstellen.
  3. Den Anpressdruck am Fenster einstellen: Der Anpressdruck kann über den exzentrischen Schließzapfen eingestellt werden. Der Schließzapfen besitzt einen Imbus, der sich mit einem Imbusschlüssel verstellen lässt. Durch Drehen der Exzenterschraube kann der Anpressdruck des Fensters eingestellt werden. Da man das Ergebnis bei der Einstellung nicht sehen, sondern nur fühlen kann, sollte man diese Arbeit sehr vorsichtig durchführen. Es ist daher ratsam, den Anpressdruck jeweils nach einer viertel Umdrehung zu überprüfen. Der Anpressdruck sollte so eingestellt sein, dass sich das Fenster ohne allzu große Kraft vollständig schließen läßt. Der Fenstergriff muss sich bei geschlossenem Fenster exakt in seiner vorgesehenen Position befinden. Es ist außerdem darauf zu achten, dass der Anpressdruck umlaufend gleich groß ist.

 



Anzeige

Tipps und Hinweise zum Fenster einstellen:

  1. Mit Sicherheit sind nicht alle Fenster gleich aufgebaut. Deshalb sollte man immer die Herstellerhinweise bei der Fenstereinstellung befolgen.
  2. Bei den Einstellarbeiten ist es ratsam, auch gleich die Fensterdichtungen zu kontrollieren. Häufig sind schadhafte Dichtungen die Ursache für undichte Fenster. Beim Kauf einer neuen Fensterdichtung sollte man ein Stück von der alten Dichtung mitnehmen, da es eine Vielzahl unterschiedliche Dichtungsprofile gibt.
  3. Nach dem Einstellen der Fenster ist es empfehlenswert, alle beweglichen Beschlagteile einzuölen oder einzufetten, damit sich diese leicht bewegen lassen.