Anleitung: Fenster tapezieren

 Zurück zu “Selber bauen”

Viele Heimwerker fürchten sich davor Fensternischen zu tapezieren. Natürlich ist das Aufbringen einer Tapete auf einer geraden Wand um einiges einfacher, als das Fenster Tapezieren. Wenn man die folgenden Tipps beachtet, sollte auch diese Arbeit dennoch gut gelingen.



Anzeige

  • Man beginnt an einer Seite des Fensters mit dem Ausrichten einer Tapetenbahn. Dabei ist es wichtig, dass die Tapete mit genügend Überstand zur Fensternische angesetzt wird. Dieser Überstand ist beim Fenster Tapezieren notwendig, damit auch die Fensternische mit der Tapete beklebt werden kann. Der benötigte Überstand lässt sich recht einefach berechnen. Dazu misst man die Tiefe der Nische aus und gibt ca. 5 cm zu dem gemessenen Wert hinzu. Nun muss die Tapetenbahn senkrecht an der Wand ausgerichtet werden. Dazu kann man eine Wasserwaage oder eine Setzlatte mit  Libelle verwenden. Dann zeichnet man eine senkrechte Line an der Wand an, an der man die Tapete ausrichten kann.
  • Die Tapete wird beim Ausrichten an der Wand mit dem Überstand zur Fensteröffnungskante  angesetzt. Bei dieser Arbeit muss auch die Zugabe von 5 cm beachtet werden. Nun wird die Tapete vorsichtig angedrückt. Dabei muss man aufpassen, dass man nicht in den Überstand hineindrückt, da die vom Tapetenkleister angefeuchtete Tapete sehr leicht einreißt. Eventuell vorhandene Luftblasen werden bei  tapezieren vorsichtig herausgedrückt.



Anzeige

  • Nun muss die Tapete noch oben und unten am Fenster eingeschnitten werden. Auch bei dieser Arbeit ist größte Vorsicht geboten. Jetzt kann man das Fenster tapezieren, in dem man den Tapetenstreifen in die Fensternische hineindrückt. Dann streicht man die Tapete glatt und drückt eventuell vorhandene Luftblasen aus. Die Tapete wird dann genau am Fenster abgeschnitten. Nun müssen die Bahnen über und unter der Fensternische tapeziert werden. D.h. die Bahn wird in zwei Teile geteilt, da man hier keine ganze Tapetenbahn benötigt. Zur Berechnung der Tapetenbahnläge addiert man einfach zur Wandlänge die Tiefe der Fensternische plus die Länge des Überstandes. Bei einer Tapete mit Muster ist es wichtig, dass man den Musterversatz beachtet. Der Bereich unter dem Fenster wird ebenfalls bis in die Fensternische hinein tapeziert, wenn keine Fensterbank vorhanden ist. Für den  Fall, dass eine Fensterbank vorhanden ist, wird der Überstand an der unteren Kante der Fensterbank abgeschnitten. Die andere Seite des Fensters wird auch die selbe Weise tapeziert. Sollte es vorkommen, dass an der Überstandstelle zwei Tapetenteilstücke übereinander liegen, so werden die Tapetenstücke mit einem Doppelnahtschnitt eingepasst.
  • Beim Fenster Tapezieren kann es auch vorkommen, dass man die Rolladengurte sauber eintapzieren muss. Dazu wird die Tapete seitlich so eingeschnitten, dass man den Gurt durch den entstandenen Schnitt hindurchschieben kann. Dann schneidet man eine Aussparung aus der Tapete aus. Dabei tapeziert man so, dass die Schnittkanten genau unter der Gurtblende verschwinden.



Anzeige