Anleitung: Fliesenfugen erneuern

Zurück zu Boden verlegen: Teil 2


Wenn der Fliesenbelag in die Jahre gekommen ist, zeigen sich oft schadhafte Stellen an den Fliesenfugen. Bevor man mit dem Erneuern der Fliesenfugen beginnt, ist es ratsam, die Schäden genau zu begutachten. Häufig ist es gar nicht notwendig, die alten Fugen komplett zu erneuern, es ist in vielen Fällen ausreichend diese zu säubern oder auszubessern. Als erstes sollte man einen Klopftest an dem Fliesenbelag durchführen. Wenn es beim Klopfen hinter den Fliesen hohl klingt, so müssen auch die Fliesen ausgetauscht werden.



Anzeige

In so einem Fall sind umfangreichere Sanierungsarbeiten erforderlich. Wenn die Fliesen noch gut an der Wand haften, sollte man die Fliesenfugen genau unter die Lupe nehmen. Häufig sind diese nur verschmutzt und können mit einem Fliesenreinigungsmittel gesäubert werden. Für den Fall dass sich die Fugen nicht vollständig säubern lassen kann man die gereinigten Fugen auch mit Fugenfarbe überstreichen. In dem Artikel “Fliesenfugen reinigen” wird die Reinigung von Fugen genau beschrieben.

Fliesenfugen erneuern

In diesem Fall reicht es, wenn die schadhafte Stelle in der Fliesenfuge mit Fugenmörtel aufgefüllt wird. Ein Auskratzen der Fuge ist nicht notwendig

Schadhafte Fliesenfugen fachgerecht erneuern

  • Sollten sich an den Fliesenfugen Abplatzungen zeigen, so ist es empfehlenswert, diese möglichst schnell auszubessern, da ansonsten Feuchtigkeit eindringen kann. Wenn Feuchtigkeit in die schadhaften Fugen eintritt, kann es zum Ablösen des Fliesenbelages kommen.
  • In der Regel muss man die alte Fuge auskratzen, da sich der Fugenmörtel meistens weiter abgelöst hat, als augenscheinlich sichtbar ist. Das Auskratzen der Fugen kann man mit einem Fugenschaber oder mit einem elektrischen Multischleifer erledigen. Der Multischleifer muss mit einem Hartmetall oder Diamantschleifkopf ausgerüstet sein. Alternativ kann man auch eine Oszilationssäge bzw. einen Oszilationsschleifer mit Fugenaufsatz zum Entfernen der alten Fliesenfugen verwenden.
Fliesenfuge auskratzen und erneuern

Bei so einem Schaden muss die gesamte Fliesenfuge ausgekratzt und dann mit Fugenmörtel erneuert werden

  • Nach dem Entfernen der alten Fugen müssen diese noch gründlich gesäubert werden. Die Säuberung kann man mit einem Staubsauger durchführen.



Anzeige

  • Nun geht es daran, die alten Fliesenfugen zu erneuern. Dazu benötigt man einen Fugenmörtel in einer zu den alten Fugen passenden Farbe. Hinweis: Wenn sich kein farblich passender Fugenmörtel finden lässt, so kann man die Fliesenfugen nach dem Erneuern auch mit Fugenfarbe streichen.
  • Der Fugenmörtel wird entsprechend der Herstellerangabe angerührt. Dann trägt man den Fugenmörtel mit einem Fugengummi diagonal zum Fugenverlauf auf und schlämmt diesen  mit einem Schwammbrett in die Fugen ein.

  • Wenn der Fugenmörtel in den Fugen beginnt anzuziehen, reinigt man die Fliesen vorsichtig mit einem feuchten Schwamm. Bei dieser Arbeit sollte man darauf achten, dass man den Fugenmörtel nicht aus den Fliesenfugen auswäscht.
  • Das Bad darf man erst nach dem Trocknen der erneuerten Fliesenfugen benutzen. Falls man keinen farblich passenden Fugenmörtel gefunden hat, kann man jetzt auch die Fliesenfugen mit Fugenfarbe streichen, um diese farblich an die alten Fugen anzugleichen.
  • Damit die Fugen auch über die Jahre hin dicht bleiben, ist es durchaus sinnvoll, diese mit einer Fugenversiegelung zu versiegeln. Eine Fugenversiegelung hält auch Schmutz von den Fugen ab, so dass diese länger ansehnlich bleiben. Beim Versiegeln der Fliesenfugen sollte man darauf achten, dass die Versiegelung von den Fliesen abgewischt wird, bevor diese festtrocknet.



Anzeige

Fazit: Das Fliesenfugen erneuern ist eigentlich nicht besonders schwierig, so dass diese Arbeit auch von weniger versierten Heimwerkern durchgeführt werden kann. Zum Fliesen neu Verfugen benötigt man keine teuren Werkzeuge und Materialien, so dass der finanzielle Aufwand gering ist. D.h. wenn man das Verfugen der Fliesen selber macht, ist das Einsparpotential gegenüber der Durchführung durch eine Fachfirma erheblich.