Anleitung: Fugenmörtel für Klinker auftragen

Zurück zu “Heimwerker Baumaterial Teil 3″ >>

Fugenmörtel für Klinker

Das Auftragen von Fugenmörtel für Klinker – Wände sollte nur von sehr versierten Heimwerkern durchgeführt werden, da die Klinkerfassade neben der Wärmedämmung auch optischen Ansprüchen genügen muss. Wenn die Klinkerfassade nicht professionell verfugt wird, so leidet das Gesamtbild des Gebäudes sehr stark darunter. Es gibt im Prinzip zwei unterschiedliche Methoden, wie man Klinker mit Fugenmörtel verfugen kann. Diese beiden Methoden werden im Folgenden vorgestellt.



Anzeige

Den Fugenmörtel für Klinker direkt nach dem Mauern auftragen

Man kann den Fugenmörtel direkt nach dem Mauern auftragen. Allerdings ist diese Methode etwas schwieriger, da man beim Verfugen recht zügig arbeiten muss. Zudem hat diese Methode den  Nachteil, dass man den Fugenmörtel nicht einfärben kann, außer man färbt den gesamten Mauermörtel ein, was sehr teuer ist. Der Vorteil dieser Methode Klinker zu verfugen ist, dass man die ganze Arbeit am selben Tag erledigen kann und den Fugenmörtel nicht extra anrühren muss. Beim Verfugen nach dieser Methode geht man folgendermaßen vor:

  1. Direkt nach dem Mauern der Klinkersteine zieht man den aus den Fugen quellenden Fugenmörtel ab. Dies kann man mit einer Mauerkelle bewerkstelligen, die man parallel zur Mauer führt.
  2. Wenn der Mörtel schon etwas angezogen hat, so kann man diesen mit einem Fugeisen glätten und ca. 1-2 mm tief in die Fugen hineindrücken. Durch das Hineindrücken des Mörtels wird dieser nochmals zusätzlich verdichtet. Die Fugen sollten dabei überall gleichmäßig tief sein, damit ein harmonisches Fugenbild entsteht.
  3. Das Abziehen und Hineindrücken des Fugenmörtels sollte recht zügig erfolgen. Deshalb ist diese Art des Klinker Verfugens eher nur versierten Heimwerkern zu empfehlen, die schon etwas Erfahrung bei dieser Arbeit haben.
  4. Hinweis: Das Verfugen der Klinkersteine sollte in keinem Fall bei direkter Sonneneinstrahlung erfolgen, da sich ansonsten durch die Hitze Risse in den Fugen bilden. Daher ist es ratsam bei Sonnenschein für eine ausreichende Beschattung zu sorgen.



Anzeige

Nach dem Trocknen des Mauermörtels die Klinker mit Fugenmörtel verfugen

Diese Methode Klinkersteine zu verfugen hat den Vorteil, dass man sich bei der Arbeit mehr Zeit lassen kann. Zudem ist es sehr einfach den Fugenmörtel mit Farbpigmenten einzufärben, so dass man sehr schöne optische Effekte erzielen kann.

  1. Wenn man eine Klinkerwand verfugen will, bei der der Mauermörtel schon getrocknet ist, dann ist es erforderlich die Fugen bis auf eine Tiefe von 15-20 mm auszukratzen. Das Auskratzen des Mörtels geht am besten mit einem kegelförmigen Holzstück. Es ist nicht zu empfehlen für diese Arbeit Werkzeug aus Metall zu verwenden, da diese Werkzeuge die Kanten der Klinkersteine beschädigen können.
  2. Falls sich der Mörtel nicht mit einem Holzstück auskratzen läßt, so sollte man diesen sehr vorsichtig mit Hammer und Meißel entfernen.
  3. Nach dem die Fugen sauber ausgekratzt sind, müssen diese noch gesäubert werden. Diese Arbeit läßt sich am schnellsten mit einem Hochdruckreiniger erledigen.
  4. Nun werden die Fugen gründlich vorgewässert, damit der Mauermörtel und der frische Fugenmörtel nicht zu schnell austrocknen. Hinweis: Bei zu schnellem Trocknen des Fugenmörtels können Risse entstehen, die man aus bautechnischen und optischen Gründen vermeiden sollte.
  5. Nun rührt man den Fugenmörtel entsprechend der Herstellerangabe an und bringt diesen in die Fugen ein. Für den Fall, dass der Fugenmörtel eingefärbt werden soll, kann man dies beim Anrühren tun. Bei Sonneneinstrahlung ist wieder für eine ausreichende Beschattung zu sorgen.



Anzeige