Anleitung: Garagendach abdichten

Zurück zu Abdichten & Isolieren: Teil 3

Ein undichtes Garagendach kann viele Ursachen haben. Bevor man an das Garagendach abdichten geht, muss die Ursache für die undichte Stelle genau geklärt werden. Undichte Stellen an der Garage entstehen nicht zwangsläufig auf Grund eines schadhaften Dachbelages. Auch durch eine Schadhafte oder verstopfte Dachrinne kann Feuchtigkeit unter den Dachbelag gelangen und so Feuchteschäden verursachen.



Anzeige

Deshalb sollte man die Entwässerung der Garage genau unter die Lupe nehmen, bevor man den Belag am Garagendach entfernt. Sollte die Dachrinne an der Garage in Ordnung sein, so liegt die Vermutung nahe, dass das Garagendach tatsächlich undicht ist. Insbesondere wenn die Garage über ein Flachdach verfügt, dass schon mehrere Jahre alt ist, liegt der Verdacht nahe, dass sich auf dem Garagendach undichte Stellen gebildet haben. Die undichte Stelle muss sich nicht zwangsläufig, dort befinden, wo feuchte Flecken an der Garagendecke auftreten.

Garagendach abdichten mit Flüssigkunststoff

Das Wasser kann durchaus mehrere Meter unter den Bitumenbahnen fließen, bis dieses an irgend einer Stelle an der Garagendecke zum Vorschein kommt. Daher sollte man die Bitumenbahnen sehr genau überprüfen, bevor man mit dem Garagendach abdichten beginnt. Wenn sich beim ersten Augenschein schon eine Beschädigung der Bitumenbahn an einer bestimmten Stelle zeigt und weitere Beschädigungen nicht zu sehen sind, dann kann man das Garagendach relativ einfach abdichten. Dazu reicht es in der Regel, wenn man an den schadhaften Stellen Bitumenreparaturflicken anbringt.

Wenn es sich allerdings um eine sehr alte Dachbeschichtung handelt, die viele kleine Haarrisse aufweist, so kann man diese nicht mehr mit Reparaturflicken abdichten.



Anzeige

In so einem Fall müssen alle Bitumenbahnen abgestoßen und durch neune Bitumenbahnen ersetzt werden. Das Anbringen von neuen Bitumenschweißbahnen erfordert allerdings sehr viel Erfahrung, so dass diese Arbeit eher Fachleuten überlassen werden sollte. Die einzelnen Bitumenbahnen müssen zum Abdichten des Garagendaches miteinander verschweißt werden. Wenn die Temperatur des Gasbrenners zu hoch ist, brennen Löcher in die Bitumenschweißbahnen, die sich nur schwer abdichten lassen. Wer sich das Garagendach abdichten mit Bitumenbahnen dennoch zutraut, für den kann der Artikel “Schweißbahn_verlegen” interessant sein. Alternativ kann man ein Garagendach auch mit Flüssigkunststoff abdichten. Eine Abdichtung mit Flüssigkunststoff hat den Vorteil, dass man diesen ohne Hitzeeinwirkung auftragen kann. Das Abdichten eines Garagendaches mit Flüssigkunststoff geht folgendermaßen vor sich:

  • Zuerst wird das Garagendach gründlich mit einem Hochdruckreiniger gereinigt. Wenn sich in der Oberfläche größere Risse zeigen so werden diese mit einem speziellen Polyurethan -Dichtstoff verschlossen.



Anzeige

  • Dachanschlüsse werden dann mit einem Gewebevlies armiert, wobei der Flüssigkunststoff aufgetragen wird. Dann wird das gesamte Garagendach mit dem Flüssigkunststoff bestrichen und so abgedichtet. Hinweis: Bei der Verarbeitung des Flüssigkunststoffs sind immer die Herstellerangaben zu beachten. Es kann auch erforderlich sein, dass das gesamte Garagendach mit Armierungsgewebe armiert werden muss, damit dieses dauer- haft abgedichtet ist.