Anleitung: Gipskarton spachteln

Zurück zu “Selber bauen”

Nachdem die Gipskartonplatten befestigt wurden, müssen diese noch fachgerecht verspachtelt werden. Fehler beim Gipskarton spachteln können zu Rissen zwischen den Platten führen, oder gar zum Abplatzen der Spachtelmasse. Im Folgenden wird schrittweise gezeigt, wie man Gipskarton spachteln kann:



Anzeige

  • Bevor man mit dem Verspachteln der Gipskartonplatten beginnt, müssen alle nicht angefasten Plattenquerkanten mit einem Klingenmesser angefast werden. Das Anfasen der Kanten ist notwendig, damit die Spachtelmasse in den Fugen hält.
  • Zum verspachteln darf kein herkömmlicher Haftputz oder Reparaturgips verwendet werden. Nur speziell für Gipskarton zugelassene Spachtelmasse darf für die Spachtelarbeiten benützt werden. Am besten verwendet man die vom Gipskartonhersteller empfohlene Spachtelmasse.
  • Die Spachtelmasse wird mit Wasser angemacht. Man solle am Anfang keine allzu große Menge anrühren und zuerst testen, wie schnell die Arbeit von Statten geht, da die Spachtelmasse recht schnell anzieht. Wichtig ist, dass man zum Anrühren ein absolut sauberes Gefäß verwendet, da Verunreinigungen wie beispielsweise Mörtelreste beim Spachteln der Gipskartonplatten zu Riefen führen. Es ist ratsam, die Spachtelmasse sehr vorsichtig aus dem Beutel in das Wasser zu geben, damit sich keine Klumpen bilden. Wenn die Spachtelmasse zu steif ist, so kann man diese problemlos mit Wasser verdünnen. Das Nachstreunen von Spachtelpulver ist eher zu vermeiden, da dies zu Klumpenbildung führt. Die Konsistenz der Spachtelmasse sollte so sein, dass diese nicht herunter fällt, wenn man die Kelle umdeht.
  • Bevor man mit dem Gipskarton Spachteln beginnt muss der Untergrund gründlich von Staub und Schmutz gereinigt werden.
  • Auch wenn einige Hersteller Spachtelmasse anbieten, die man ohne Fugenband verwenden  kann, so ist bei Gipskartonplatten, die auf einer Holzkonstruktion verlegt wurden, trotzdem die Verwendung eines Fugenbandes zu empfehlen.
  • Beim Spachteln der Platten beginnt man zuerst bei den waagrechten Stößen. Dabei Füllt man die Spachtelmasse mit einem Fugenspachtel zuerst quer zur Fuge ein und zieht die Masse dann parallel  zur Fuge ab. Die waagrechten Fugen sind meist versetzt zueinander angeordnet, so dass diese keine durchgehende Linie bilden. Würde man zuerst die senkrechten Fugen spachteln und dann die waagrechten, so bilden sich durch dass Ansetzen der Kelle Dellen in der frisch verspachtelten Fläche.



Anzeige

  • Wenn ein Fugenband verwendet werden soll, so ist für Anfänger ein selbst klebendes Fugenband empfehlenswert, dass vor dem Gipskarton spachteln an den Fugen aufgeklebt wird. Ansonsten wird das Fugenband in die vorgespachtelten Fugen etwas hinein gedrückt und dann nochmals mit Spachtelmasse verspachtelt.
  • Nach dem Vorspachteln der Gipskartonplatten, werden diese nochmals fein verspachtelt. Dazu rührt man die Spachtelmasse mit etwas weicherer Konsistenz an, so dass sich diese leichter verarbeiten lässt.
  • Zum Schluss müssen noch die Schraubenköpfe der Leichtbauschrauben verspachtelt werden. Dabei ist darauf zu achten, dass alle Schraubenköpfe in den Gipskartonplatten leicht versenkt sind.
  • Bevor man Ecken und Kanten verspachtelt, ist es zu empfehlen Alueckprofile an den Gipskartonplatten anzubringen.



Anzeige