Anleitung: Granitpalisaden setzen

Zurück zu “Gartendekoration”


Granitpalisaden dienen in der Regel zum Befestigen von Böschungen oder zum Einfassen von Beeten. Granitpalisaden werden im Fachhandel in rechteckiger und runder Form angeboten wobei der Oberfläche spaltrau oder geschliffen sein kann.



Anzeige

Das angebotene Farbspektrum reicht vom hellgrau, grau, rosa, grün bis hin zu schwarz. Granitpalisaden haben im Vergleich zu Holzpalisaden den Vorteil, dass sie nahezu unverwüstlich sind, und auch nicht imprägniert werden müssen. Als Naturmaterial fügen sich Granitpalisaden sehr gut in den Garten ein, wobei die  Farbvielfalt des Naturmaterials einen sehr großen gestalterischen Spielraum ermöglicht. Anleitung: Granitpalisaden setzen: Granitpalisaden lassen sich relativ einfach setzen. Zuerst hebt man einen Graben dort aus, wo die Palisaden stehen sollen.

Granitpalisaden setzen

 In diesen Graben wird eine 15-20 cm dicke Kiesschicht eingebracht und verdichtet. Dann werden die Granitpalisaden im erfeuchten Magerbeton gesetzt. Es ist darauf zu achten, dass die Palisaden mindestens zu einem Drittel im Erdoden versenkt sind, damit die Palisadenwand genügend Standfestigkeit besitzt. Wenn sie Palisadenwand steht, wird der Graben mit Erdreich verfüllt, so dass man nichts mehr von dem Magerbeton sieht.



Anzeige

Da Granitpalisaden meist spaltrauh sind, kann es zu Spalten zwischen den einzelnen Palisaden kommen, durch die Erde rieseln kann. Zum Schutz wird deshalb ein Rieselschutz (Kunststofffolie) hinter die Palisaden -wand angebracht, bevor mit dem Hinterfüllen begonnen wird. Man sollte keine großen Bäume im Bereich der Granitpalisaden anpflanzen, da diese mit ihren Wurzeln Schaden an der Palisadenwand anrichten können. Die Preise für die Granitpalisaden richten sich nach der Stärke, der Länge und der Verarbeitung. Kurze Palisaden ca. 50 cm aus Granit sind etwa ab 10 Euro pro Stück im Handel erhältlich, für längere Granitpalisaden ca. 150 cm muss man schon 30-40 Euro pro Stück einkalkulieren.