Anleitung: Granitplatten auf der Terrasse verlegen

Zurück zu Wintergarten & Balkon: Teil 2

Granitplatten werden im Fachhandel für den Innenbereich und den Aussenbereich angeboten. Während die Oberfläche von Granitplatten, die im Innenbereich verlegt werden glatt und poliert sein sollte, ist es ratsam für den Aussenbereich Granitplatten zu wählen, die eine rauhe Oberfläche besitzen.



Anzeige

Die rauhe Oberfläche gewährleistet eine gewisse Rutschsicherheit bei Feuchtigkeit und Frost. Wenn man Granitplatten auf der Terrasse verlegen will, sollte die folgenden Punkte  beachten:

Granitplatten in Splitt verlegen

  • Zuerst einmal muss für die Granitplatten ein geeigneter Unterbau geschaffen werden, bevor man diese verlegen kann. Dazu hebt man den Erdboden im Bereich der Terrasse bis auf eine frostsichere Tiefe aus. Dann wird die Grube ca. bis zur Hälfte mit Kies aufgefüllt, der mit einer Rüttelplatte verdichtet wird. Dabei muss ein Gefälle von ca. 2% vom Gebäude weg in die Oberfläche eingearbeitet werden. Man kann entweder eine Betonplatte mit Gefälle  auf die Kiesschicht betonieren, die mit Baustahl armiert wird, oder man bringt eine weitere Kiesschicht auf, die wiederum verdichtet wird.
  • In der Regel werden dann die Granitplatten im Mörtelbett verlegt. Dazu bringt man eine ca. 5-7 cm starke Schicht Verlegemörtel auf die Betonplatte oder das Kiesbett auf.
  • Die Granitplatten kann man dann mit einem Gummihammer im Mörtelbett festklopfen. Mit einer Wasserwaage bzw. einer Setzlatte kontrolliert man beim Verlegen der Granitplatten das Gefälle.

  • Die Fugenabstände sollte je nach Kantenlänge der Granitplatten ca. 3-5 mm betragen. Es ist empfehlenswert Fugenkreuze zwischen den Platten einzulegen, damit die Fugenabstände überall gleich sind.



Anzeige

  • Zum Verfugen der Granitplatten verwendet man am besten Natursteinfugenmörtel. Dieser wird entsprechend den Herstellerangaben angerührt und dann mit einem Fugengummi in die Fugen eingebracht. Wenn der Fugenmörtel beginnt fest zu werden, wird der überschüssige Fugenmörtel auf den Granitplatten mit einem feuchten Schwamm vorsichtig entfernt.

Man kann Granitplatten auch auf Splitt verlegen. Allerdings ist dies nur bei großen und dicken Platten zu empfehlen. Da kleine, dünne Platten zum Kippen neigen. Beim Verlegen von Granitplatten in Splitt geht man folgendermaßen vor:

  • Zuerst wird der Unterbau wie oben beschrieben, erstellt, nur dass man anstatt einem Mörtelbett eine ca. 5-8 cm dicke Splitt oder Brechsandschicht aufträgt.



Anzeige

  • Die Granitplatten werden dann wieder mit einem Gummihammer festgeklopft, wobei man mit einer Setzlatte das Gefälle kontrolliert.

  • Die Fugen zwischen den Platten werden mit Fugensand verfüllt.