Anleitung: Laminat ausbessern

Zurück zu Holzarbeiten: Teil 4


Die Oberfläche eines Laminatbodens ist eigentlich sehr unempfindlich und relativ kratzfest. Trotzdem können sehr unschöne Schadstellen am Laminat entstehen. Wenn beispielsweise Stühle häufig verschoben werden oder kleine Kieselsteine unter den Schuhsohlen zu Schäden an der Laminatoberfläche führen, so kann man diese mit einem Reparaturset relativ einfach ausbessern. Problematischer ist das Laminat ausbessern, wenn Fugen aufgequollen sind.



Anzeige

So ein Schaden entsteht, wenn Feuchtigkeit zwischen den Fugen eindringt. Im Gegensatz zur feuchtigkeitsunempfindlichen Laminatoberfläche ist die Hartfaser- Trägerschicht sehr empfindlich gegenüber Feuchtigkeit.  In so einem Fall sollte man schnell handeln, da es ansonsten zu irreparablen Schäden am Laminat kommen kann. Im Folgenden wird eine Anleitung gegeben wie man Laminat ausbessern bzw. reparieren kann.

Kratzer und Löcher im Laminat ausbessern

  • Löcher und Kratzer lassen sich recht einfach im Laminat reparieren. Im Fachhandel werden dazu Reparatursets angeboten, mit denen auch weniger versierte Heimwerker derartige Beschädigungen im Laminat in kurzer Zeit professionell ausbessern können.
  • Derartige Reparatursets enthalten meistens  Hartwachsstifte, einen Schmelzer, einen kleinen Hobel, ein Poliertuch, einen Lackstift zum Versiegeln und feines Schleifpapier.
  • Zum Laminat ausbessern muss die schadhafte Stelle zuerst vorbereitet werden. D.h. die Bruchkanten werden mit einem Spachtel vorsichtig geglättet. Eventuell überstehende Fransen müssen entfernt werden. Die schadhafte Stelle muss absolut eben sein, bevor man mit dem Reparieren des Laminats beginnen kann.
Laminat reparieren und ausbessern

Laminat reparieren und ausbessern

  • Wichtig ist, dass man die Wachsstifte zum Laminat ausbessern farblich passend aussucht, da die reparierte Stelle ansonsten sofort ins Auge fällt. Es ist daher durchaus sinnvoll, mehrere farblich ähnliche Hartwachsstifte zu kaufen, damit man die Holzmaserung nachbilden kann.
  • Nun wird der Hartwachsstift mit dem Schmelzer erhitzt. Das schmelzende Wachs wird nun auf die schadhafte Stelle getropft. Nach ca. einer halben Minute wird das überschüssige Wachs mit dem Hobel entfernt. Die Stelle kann man dann nochmals mit einem Hartwachsstift in anderer Farbe behandeln, um die Holzmaserung nachzubilden. Dann wird die reparierte Stelle nochmals gehobelt.
  • Nun wird die ausgebesserte Stelle im Laminat mit dem Tuch aus dem Reparaturset entfettet und mit dem Lackstift versiegelt. Mit dem im Reparaturset enthaltenen Spezialschleifpapier wird jetzt die  Stelle poliert, so dass diese an den übrigen Laminat angeglichen wird.



Anzeige

Aufgequollene Fugen im Laminat reparieren

  • Wenn Feuchtigkeit in die Fugen des Laminat eingedrungen ist, sollte man sofort handeln und keine wertvolle Zeit verstreichen lassen. In jedem Fall muss die Feuchtigkeitszufuhr sofort unterbunden werden. Wenn die aufgequollene Stelle schon getrocknet ist, ist eine einfache Reparatur nicht mehr möglich. In so einem Fall muss das Laminatstück ausgetauscht werden.
  • Zuerst wird die schadhafte Stelle im Laminat genau lokalisiert. Der Schaden zeigt sich durch leichte Erhebungen im Laminat, die man gut mit den Fingern tasten kann.
  • Als Nächstes stellt man einen schweren Gegenstand mit einer absolut ebenen Grundplatte auf die schadhafte Stelle. In keinem Fall darf die Grundplatte uneben oder perforiert sein, da sich die Unebenheiten auf dem durchfeuchteten Laminat nach dem Trocknen abzeichnen. Der Druck des Gegenstandes verhindert beim Trocknen, dass der Laminat aufbricht. Die Laminatoberfläche wird durch den Druck wieder in ihre ursprüngliche Form gebracht.
  • Hinweis: Diese Art der Laminat – Reparatur gelingt leider nicht immer und ist von der Art des Laminat und von schwere des Feuchteschadens abhängig. Dennoch sollte man diese Möglichkeit der Reparatur in Erwägung ziehen, bevor man den Laminat durch Auswechseln von Laminatpaneelen ausbessert.



Anzeige

Laminat reparieren

Laminat reparieren

 

Fazit: Kratzer und Löcher im Laminat ausbessern ist mit den im Fachhandel erhältlichen Reparatursets in der Regel kein Problem. Bei Feuchteschäden hingegen muss man leider oft die schadhafte Stelle mit neuen Paneelen reparieren. Leichte Kratzer im Laminat lassen sich hingegen auch ohne aufwendige Reparaturverfahren mit einfachen Hausmitteln ausbessern. Dazu reinigt man den Laminat zuerst mit einem Laminatreiniger. Nach dem Trocknen tropft man einige Tropfen Olivenöl auf die schadhafte Stelle. Dann reibt man die Stelle mit einem Lappen ab. Diesen Vorgang wiederholt man einige Male bis die feinen Kratzer verschwunden sind. Diese Methode des Laminat ausbesserns funktioniert allerdings nur bei sehr feinen Kratzern. Tiefere Kratzer oder Löcher können nur mit einem Laminat- Reparaturset repariert werden.