Anleitung: Moos im Rasen entfernen

Zurück zu Grünflächen: Teil 2


Für viele Hobbygärtner haben insbesondere im Frühling und Herbst Probleme  mit Moos im Rasen. Dabei lässt sich das Moos aus dem Rasen relativ einfach entfernen. Es reicht allerdings nicht nur das Moos im Rasen zu entfernen, auch die Ursachen müssen beseitigt werden. Die Ursachen für ein Wachstum von Moos sind folgende:

  • Ein sauerer Boden mit einem ph-Wert weit unter einem Wert von 7.
  • Ein nährstoffarmer Boden
  • Schatten und Feuchtigkeit



Anzeige

Beim Moos aus dem Rasen entfernen sollte man deshalb immer auch gleich die Ursachen bekämpfen. Das Moos in Rasen lässt sich am einfachsten mit einem Vertikutierer beseitigen. Dazu mäht man den Rasen möglichst kurz ab, damit die Messer den Moosfilz samt Wurzeln herausziehen können.

Moos im Rasen entfernen

Das vertikutieren sollte man mindestens 2 mal im Jahr durchführen. Beim Vertikutieren führt man den Vertikutierer in Längs- und in Querrichtung über den Rasen, damit die Grasnarbe optimal vom Moos befreit wird. Bei besonders hartnäckigem Moosfilz kann der Einsatz eines Moosvernichters durchaus sinnvoll sein. Im Fachhandel werden unterschiedliche Produkte zur Moosbeseitigung eingesetzt.



Anzeige

Einige dieser Präparate enthalten den Wirkstoff Essigsäure, der den Moosfilz wegätzt. Andere Präparate setzen auf den Wirkstoff Eisensulfat. Diese Präparate werden häufig mit Rasendünger als Kombinationspräparate angeboten. Somit wird gleich bei der Moosvernichtung der Nährstoffmangel des Bodens ausgeglichen. Eisensulfat Moosvernichter sollten möglichst bei feuchtem Wetter verwendet werden, während Essigmoosvernichter bei trockener Wetterlage aufgetragen werden sollten. Gleich welchen Moosvernichter man zum Moos im Rasen entfernen einsetzt, die Ursache für das Mooswachstum ist damit noch nicht beseitigt. Deshalb sollte man nach dem Einsatz des Moosvernichters unbedingt einen Rasendünger ausstreuen. Nach ca. 10 Tagen Einwirkzeit kann man den Rasen dann vertikutieren. Die Feuchtigkeit im Rasen entsteht oft dadurch, dass der Boden beim Betreten bzw. beim Spielen auf dem Rasen verdichtet wird. Der Boden ist dann nicht mehr wasserdurchlässig, so dass sich Staunässe bildet. Durch Auftragen von feinem Sand kann man dieses Problem häufig lösen. Der Sand wird nach dem Vertikutieren aufgetragen und dann mit einem Rechen eingekehrt.



Anzeige

Die Regenwürmer im Boden arbeiten den Sand dann in den Boden ein und dieser wird wieder wasserdurchlässig. Wenn der Boden einen zu niedrigen PH-Wert besitzt, dann sollte man auf diesen Kalk auftragen, der den Ph-Wert reguliert. Die kahlen Stellen im Rasen, die nach dem Moos entfernen zurückbleiben kann man mit einem hochwertigen Nachsaatrasen nachsähen. In keinem Fall sollte man zum Nachsähen ein Billigprodukt verwenden. An schattigen Stellen ist es empfehlenswert, einen Schattenrasen anzusähen, der nicht so anfällig gegen Moos ist.