Anleitung: Mustertapete tapezieren

Zurück zu Wohnraumgestaltung: Teil 2

Eine Zeit lang waren Mustertapeten aus der Mode gekommen. Durch neue Materialien und Designs erlebt die schon tot geglaubte Mustertapete eine wahre Renaissance. Doch die Probleme beim Mustertapete tapezieren sind leider noch die alten. Während man beim Tapezieren einer Raufasertapete nicht auf das Muster achten braucht und die Tapetenbahnen beliebig aneinander fügen kann, muss man bei einer Mustertapete beim Tapezieren ständig auf das Zusammenpassen der einzelnen Musterteile achten.



Anzeige

Dieses wird in der Fachsprache auch Rapport genannt. Bevor man an das Tapezieren denkt, sollte man die Auswahl der Mustertapete sehr sorgfältig treffen. Denn die Tapete wird in der Regel Jahre lang an den Wänden bleiben, so dass eine Fehlentscheidung bei einem Kauf sehr ärgerlich ist.

Mustertapete tapezieren

Es ist daher ratsam, die Mustertapete passend zur übrigen Einrichtung auszusuchen. Bei der Auswahl sollte man ein dezentes Muster wählen und möglichst unruhige verspielte Muster vermeiden, auch wenn diese im Fachgeschäft toll aussehen. Zuhause sieht die Mustertapete dann häufig gar nicht mehr so gut aus. Beim Mustertapete tapezieren sollte man die folgenden Punkte beachten:

  • Der Untergrund muss trocken und saugfähig, damit die Tapete an der Wand hält. Zuerst berechnet man die benötigte Anzahl an Tapetenbahnen.



Anzeige

  • Dann geht es an dass Ausmessen und den Zuschnitt der Mustertapete. Dazu wird die Raumhöhe an der höchsten Stelle im Zimmer ermittelt. Zu der Raumhöhe muss noch der Verschnitt hinzugerechnet werden. In der Regel sollte man ca. 10 cm für den Verschnitt zur Raumhöhe hinzu addieren. Bei Mustertapeten muss noch der Rapport dazu gerechnet werden. Die Länge des Rapports ist der Herstellerangabe zu entnehmen, die sich auf dem Einlegezettel in der Tapetenrolle befindet.
  • Dann legt man die Mustertapete mit der Rückseite auf den Tapeziertisch und markiert die benötigte Länge und schneidet die Tapetenbahn mit einem Tapeziermesser zu.
  • Es ist ratsam die erste Tapetenbahn als Maß für die übrigen Bahnen zu verwenden, damit man nicht jede Tapetenbahn ausmessen muss. Dazu fixiert man die erste Bahn mit Klebestreifen auf dem Tapeziertisch. Die folgende  Tapetenbahnen können dann anhand der ersten Bahn zugeschnitten werden.
  • Etwas schwieriger wird es, wenn es sich bei der Mustertapete um eine Tapete mit ungeradem Ansatz handelt. Dann erfolgt der Zuschnitt für jede zweite Tapetenbahn um die Hälfte versetzt. Für Anfänger sind Mustertapeten zu empfehlen, die einfache geometrische Formen enthalten, da sich diese einfacher tapezieren lassen.



Anzeige

  • Des weiteren ist beim Mustertapete tapezieren darauf zu achten, dass die Tapetenbahnen direkt nebeneinander geklebt werden, wobei sich diese nicht überlappen dürfen.