Anleitung: Spachteln Wand und Decke

Zurück zu Altbausanierung: Teil 6

Wenn ein Raum neu gestrichen oder tapeziert werden soll, ist es häufig erforderlich die Wand und die Decke zu spachteln. Wenn es sich um eine verputzte Wand handelt, so sind folgende Arbeitsschritte erforderlich. Zuerst muss die Wand und die Decke von Staub und Schmutz befreit werden. Lose Putzreste kann man mit einer Stahlbürste entfernen. Größere Risse sollte man mit einem Spachtel auskratzen.



Anzeige

Als nächstes rührt man die Spachtelmasse nach den Angaben des Herstellers an und spachtelt Löcher und kleine Haarrisse mit einer Glättkelle zu. Grössere Risse sollte man mit einem Armierungsgewebe versehen, bevor diese gespachtelt werden. Nach dem Spachteln der Wand oder der Decke sollte man die Flächen noch verschleifen. Das Schleifen der Oberflächen darf erst nach dem Trocknen der Spachtelmasse durchgeführt werden, da sich ansonsten die Schleifscheibe innerhalb kürzester Zeit zusetzt und unbrauchbar wird.

Anleitung: Spachteln Wand Decke

Die Decke lässt sich am einfachsten mit einem Langhalsschleifer schleifen. Die Wände können  auch mit einem einfachen Exzenterschleifer verschliffen werden. Ein Strukturputz muss großflächig verspachtelt werden, damit man eine einheitliche Oberfläche erhält. Oft sind dann mehrere Spachtelgänge erforderlich, bis eine wirklich glatte Oberfläche erzielt wird. Nachdem das Spachteln von den Wänden und der Decke abgeschlossen ist, muss noch ein Tiefengrund, vor dem Streichen auf die Flächen aufgetragen werden, da auf stark saugenden Flächen ansonsten die Farbe nicht hält.



Anzeige

Für den Fall, das Gipskarton an Wänden und der Decke gespachtelt werden soll, sind folgende Arbeitsschritte zu befolgen: Zuerst werden alle Fugen zwischen den Gipskartonplatten mit einem Speziellen Armierungsband armiert. Im Fachhandel sind selbstklebende Armierungsbänder erhältlich, die die Arbeit erheblich erleichtern. In keinem Fall darf man die Fugen ohne Armierung spachteln, da dies zu Rissen führt. Dann spachtelt man mit einer Glättkelle alle Fugen und alle Schraubenköpfe. Nach dem Trocknen der Spachtelmasse wird diese mit einem Langhalsschleifer oder einem Exzenterschleifer verschliffen. Bevor die Wände und die Decke gestrichen werden können, muss man die Flächen mit Tiefengrund vorstreichen. Nach dem Trocknen der Flächen können diese mit herkömmlicher Wandfarbe gestrichen werden.

Wenn Wände oder Decken aus Beton zu spachteln sind, so ist es erforderlich den Staub und losen Beton zu entfernen. Am besten ist für diese Arbeit ein Hochdruckreiniger geeignet. Alle Grate, die beim Gießen des Betons entstanden sind werden dann mit einem Hammer und Meissel entfernt. Dann können die Wände und die Decke mit einem speziellen Betonspachtel gespachtelt werden.



Anzeige