Anleitung: Terrarium Bauanleitung

Zurück zu Holzarbeiten: Teil 2


Wer Reptilien besitzt, hat sich sicher schon einmal mit dem Gedanken auseinander gesetzt, ein Terrarium selber zu bauen. Mit etwas Zeitaufwand und handwerklichem Geschick kann man dies durchaus realisieren.



Anzeige

Die nachfolgende Terrarium Bauanleitung zeigt schemenhaft den Bau, wobei insbesondere auf den Gestaltung der Terrariumrückwand eingegangen wird. Das Gehäuse  kann man aus OSB – Platten bauen, da diese recht günstig sind und die notwendige Festigkeit besitzen

Terrarium Bauanleitung Bauplan

Terrarium Bauanleitung mit Bauplan

Anleitung: Terrarium Bauanleitung

  • Zuerst schneidet man mit einer Kreissäge die Nut und die Federn der OSB Platten ab. Dann wird die Rückwand, die Decke und die Bodenplatte auf eine Länge von ca. 2 m abgelängt. Die Seitenwände werden passend zurecht gesägt. Die Frontplatte erhält einen möglichst großen Ausschnitt für die Glasscheiben bzw. die Glasschiebetüren. Die Glasschiebetüren sollte man Fachhandel als Fertigelement kaufen. Auch die Belüftungsgitter können im Fachhandel bezogen werden. In die Frontplatte werden wie aus der Terrarium Bauanleitung ersichtlich auch noch die Aussparungen für die Belüftungsgitter ausgesägt.
  • An den Kanten der Bauteile werden Leisten (20×20 mm ) so angebracht, dass sich die Bauteile über die Leisten zusammenschrauben lassen. Bis auf die Frontplatte werden jetzt alle Teile mit einander verschraubt.



Anzeige

  • Damit das Terrarium gegen Feuchtigkeit geschützt ist, werden die Bauteile innen mit Klarlack mehrmals gestrichen.
  • Nun werden die Rückwand und die Seitenteile mit Styropor (50 mm stark) beklebt. Mit Styropor lassen sich auch Höhlen, Sitzplätze und Vorsprünge bauen, die mit Aquariensilikon zusammengeklebt werden können. Man kann aus dem Styropor auch Vertiefungen auskratzen, so dass die Oberfläche der Rückwand und der Seitenwände strukturiert wird.
  • Dann werden die Styroporbauteile mit 60 -iger Schleifpapier verschliffen und mit  einem Heißluftföhn behandelt. Den Heißluftfön kann man auch dazu einsetzten, um die Oberfläche nochmals zu strukturieren.
  • Nun bestreicht man alle Styroporteile des Terrariums mehrmals mit flexiblen Fliesenkleber. Um Risse in den Ecken zu vermeiden, sollte man diese vorher  mit einem Armierungsgewebe versehen.
  • Zum Schluss kann  man die Oberfläche der Rückwand in einem passenden Farbton streichen. Bei der Auswahl der Farbe sollte man unbedingt darauf achten, dass diese ungiftig ist.



Anzeige

  • Jetzt werden alle Bauteile zusammengefügt. In der Decke werden die Aussparungen für die Belüftung und die Lampen gesägt. Die Glasschiebetüren werden eingesetzt, nachdem man das Terrarium mit Terrariumsand befüllt  und geeignete Äste und Steine hineingelegt hat.