Anleitung und Tipps: Den Lattenrost richtig einstellen

Zurück zu “Möbel selber bauen” >>

Ein gesunder, erholsamer Schlaf hängt neben anderen Faktoren auch von der richtigen Einstellung des Lattenrostes ab. Hochwertige Lattenroste lassen sich in der Regel problemlos auf die individuellen Bedürfnisse einstellen. Wenn man den Lattenrost richtig einstellen will, sollte man die folgenden Punkte beachten.

 



Anzeige

Wichtige Argumente für die richtige Einstellung des Lattenrostes

Wer der Ansicht ist, dass nur eine gute Matratze für einen gesunden Schlaf verantwortlich ist, der liegt vollkommen falsch. Genauso wichtig ist es, dass der Lattenrost richtig eingestellt ist. Beim Schlaf werden die einzelnen Körperteile unterschiedlich belastet. Durch das Eigengewicht werden schwere Körperteile stärker und leichtere weniger belastet. Um diese unterschiedlichen Belastungen auszugleichen muss man den Lattenrost richtig einstellen. Wird dieser falsch eingestellt, so kann dies zu Rückenschmerzen und auch zu dauerhaften Rückenproblemen führen.

Folgende Faktoren beeinflussen die Einstellung des Lattenrostes

Die korrekte Einstellung hängt vom Körpergewicht, der Körpergröße und der Schlafposition ab. Je höher das Körpergewicht ist, desto weicher sollte der Rost eingestellt werden. Bei den Schlafpositionen unterscheidet man Seitenschläfer und Rückenschläfer. So sollten Seitenschläfer etwas weicher liegen als Rückenschläfer, da durch die Seitenlage das Becken und der Schultergürtel stärker belastet werden. D.h. sowohl im Bereich des Beckens und der Schulter ist es ratsam, eine weichere Einstellung zu wählen. Bei Rückenschläfern sollte man die Wirbelsäule möglichst gerade halten. D.h. Der Beckenbereich wird in diesem Fall härter eingestellt.

Schritt für Schritt den Lattenrost einstellen

Lattenrost richtig einstellen

Nicht jeder Lattenrost ist verstellbar. Der Bettrost muss über eine Mittelzonenverstärkung verfügen, damit man die Härte verändern kann. Die Mittelzonenverstärkung besteht aus Doppelleisten, die an bestimmten Stellen angebracht sind. Die Federung der Doppelleisten kann durch Schieber variiert werden. Das Prinzip der Lattenrosteinstellung ist recht einfach. Wenn der Schieber nach außen geschoben wird, werden die beiden übereinander liegenden Leisten enger zusammengeschoben, so dass die Federung härter wird. Wird der Schieber hingegen in Richtung Bettmitte geschoben so wird der Bettrost weicher. Bei den meisten Lattenrosten handelt es sich um sogenannte 5 Zonen Bettroste. Bei diesen Lattenrosten lässt sich der Kopf-, Schulter-, Lenden-, Becken-, und Beinbereich einstellen.

 



Anzeige

Bei der Einstellung geht man folgendermaßen vor:

  1. Zuerst wird die Matratze vom Lattenrost entfernt, so dass man an die Schieber herankommt.
  2. Nun wird die eigene Schlafposition ermittelt. Je nach Schlafposition (Rückenschläfer oder Seitenschläfer)  muss der Bettrost unterschiedlich eingestellt werden. Natürlich spielt bei der Einstellung auch das Körpergewicht eine Rolle. Wenn man eher schwergewichtig ist, so sollte man den Bettrost weicher einstellen.
  3. Wenn man die Punkte oben geklärt hat, so kann man die Grundeinstellung des Lattenrostes vornehmen. Wie schon oben erwähnt, sollte die Einstellung für Seitenschläfer etwas weicher erfolgen als die für Rückenschläfer. Die Grundeinstellung sollte eine V-Form, wie oben in der Abbildung bilden. Die Spitze des V zeigt dabei nach unten, so dass das Becken darauf liegt. Durch diese Einstellung liegt der relativ schwere Beckenteil weicher, so dass der Körper in diesem Bereich tiefer einsinkt. Dadurch ist gewährleistet, dass die Wirbelsäule gerade liegt.
  4. Wie aus der Abbildung oben erkennbar, kann man die V-Form variieren und die Grundeinstellung an das Körpergewicht anpassen. Wenn man lieber härter Schläft, braucht man nur die Schieber weiter nach außen schieben.
  5. Nachdem man die Einstellung des Lattenrostes vorgenommen hat, sollte man diese überprüfen. Dazu benötigt man eine zweite Person. Zuerst wird die Matratze auf den Lattenrost gelegt. Dann legt man sich auf das Bett. Nun schiebt die Hilfsperson die Hand unter die Lendenwirbelsäule. Wenn sich die Hand nur schwer unter die Lendenwirbelsäule schieben  lässt, so ist die Einstellung des Bettrostes korrekt. Für den Fall, dass sich die Hand leicht unterschieben lässt, sollte man die Öffnung der V-Form vergrößern. Mit etwas probieren findet man sicher nach einer Weile die optimale Einstellung.

 



Anzeige

Tipp: Wer einen optimalen Schlafkomfort wünscht, der kann sich auch einen elektrisch verstellbaren Lattenrost kaufen. Im Fachhandel werden elektrisch verstellbare 7 Zonen Lattenroste angeboten, bei denen man noch zusätzlich den Fuß- und Oberschenkelbereich einstellen kann.