Anleitung und Tipps: Eine Holzdecke weiß streichen

Zurück zu “Heimwerker Baumaterial Teil 3″ >>

Holzdecke weiß streichen

Holzdecken aus Massivholz haben den Nachteil, dass diese nach einiger Zeit nachdunkeln. Diese Nachdunkeln führt dazu, dass der gesamte Raum dunkler und kleiner wirkt. Um diesem Effekt entgegen zu wirken, kann man die Holzdecke weiß streichen. Im Prinzip geht man beim Streichen der weißen Farbe genauso vor, wie beim Streichen jeder anderen Farbe auch. Dennoch hat ein weißer Anstrich auf Holz einige Tücken, die man beachten sollte, wenn man ein professionelles Ergebnis erzielen will.



Anzeige

Eine Holzdecke aus rohem Holz weiß streichen

  1. Bevor man mit dem Streichen der Holzdecke beginnt, sollte man den Boden und die angrenzenden Wände mit Abdeckfolie abdecken. Die Folie kann mit Malerkrepp befestigt werden. Hinweis: Am Boden ist es ratsam, eine festere Abdeckfolie auszulegen, da diese stärker beansprucht wird, als die Abdeckfolie an den Wänden.
  2. Rohes Holz muss nicht angeschliffen werden, bevor man dieses lackieren kann. In der Regel genügt eine Reinigung mit einem Anlaugemittel.
  3. Als Nächstes werden alle Risse und Löcher mit Holzspachtelmasse gespachtelt. Nach dem Trocknen der Spachtelmasse kann man diese mit Schleifpapier schleifen. Hinweis: Es ist empfehlenswert eine weiße Spachtelmasse zu verwenden, da bei Verwendung eines anderen Farbtones die Farbe nach dem Anstrich durchscheinen kann.
  4. Kleine Fugen zwischen den Holzpaneelen sollte man mit Acryldichtungsmasse verschließen, da diese bei einer weiß gestrichenen Holzdecke ansonsten unschön hervortreten.
  5. Bevor man die Holzdecke weiß streichen kann, muss diese sorgfältig mit einem weißen Vorlack grundiert werden. Tipp: Bei unbehandeltem Holz kann es passieren, dass Öl und Harze aus dem Holz durch den Lack später durchschlagen. Der Anstrich mit einem Vorlack verhindert das Durchschlagen der Harze und Öle. Die Grundierung sollte mehrmals erfolgen, bis die gesamte Holzdecke weiß ist.
  6. Zuerst werden die Fugen zwischen den Holzpaneelen mit einem schmalen Pinsel vorgestrichen. Dann werden die Flächen mit einer Farbwalze grundiert. Die Paneelen sollte man immer der ganzen Länge nach streichen, um Ansätze zu vermeiden. Auf diese Weise arbeitet man sich Paneele für Paneele vorwärts.
  7. Nach dem Trocknen des Vorlacks ist es ratsam, diesen mit Schleifpapier der Körnung 240 zu schleifen, um eventuell vorhandene Staubeinschlüsse zu beseitigen. Nachdem Beseitigen des Schleifstaubes trägt man nochmals eine Schicht Vorlack auf.
  8. Nun kann  mit dem Streichen der Holzdecke mit weißer Farbe begonnen werden. Beim Streichen geht man genauso vor, wie beim Auftragen der Grundierung. D.h. man streicht zuerst die Fugen zwischen den Holzpaneelen und anschließend wird die Farbe mit einer Farbwalze auf die Flächen der Paneelen aufgetragen.

 



Anzeige

Eine Holzdecke mit einer Altlackierung weiß streichen

Eine Holzdecke, auf der sich eine Altlackierung befindet, muss nach der Reinigung mit einem Anlaugemittel mit Schleifpapier der Körnung 240 angeschliffen werden, damit der neue Lach gut haftet. Beim Lackieren geht man im Prinzip nach der oben beschriebenen Weise vor. Es ist zwar möglich auf eine Grundierung mit Vorlack zu verzichten. Dies ist allerdings nur dann  empfehlenswert, wenn der Altlack auf der Holzdecke hell bzw, weiß ist. Besitzt der Altlack hingegen eine dunkle Farbe, so ist eine Grundierung mit einem weißen Vorlack dringend zu empfehlen, da ansonsten der Altlack hindurch scheint.

Tipp: Im Winter neigt Holz dazu, sich auf Grund der geringen Luftfeuchtigkeit zusammenzuziehen, so dass zwischen den Nuten und Federn dunkle Linien entstehen. Diese dunklen Linien sollten  deshalb im Winter mit weißer Farbe nach gestrichen werden.



Anzeige