Anleitung: Verlegung Rasengittersteine

Zurück zu Bodenbeläge: Teil 2


Dauerhaft begrünte Verkehrsflächen kann man mit Rasengittersteinen befestigen. Aber auch Hang und Böschungsbefestigungen können mit Rasengittern hergestellt werden. Die Verlegung der Rasengittersteine kann man mit etwas handwerklichem Geschick durchaus selber durchführen. Im Fachhandel werden zur Verlegung zwei verschiedene Materialien angeboten.



Anzeige

Die klassischen Rasengittersteine bestehen aus Beton, es werden aber auch zunehmend Gittersteine aus Kunststoff verkauft. Je nach erforderlicher Belastbarkeit sind die Beton Rasengittersteine in Stärken von 8 cm, 10 cm und 12 cm erhältlich. Rasenkantensteine aus Beton sind befahrbar und werden überall dort verlegt, wo Verkehrsflächen mit geringer Verkehrsdichte, wie dies bei Parkplätzen oder Einfahrten der Fall ist, begrünt werden sollen.

Anleitung: Verlegung Rasengittersteine aus Beton oder Kunststoff

Die Verlegung von Rasengittersteinen hat den Vorteil, dass das Regenwasser durch die Gitterstruktur durchdringen kann und somit im Erdreich versichert. Die Oberfläche ist nicht, wie bei einer asphaltierten Fläche versiegelt, sondern offen und wasserdurchlässig. Gittersteine aus Kunststoff sind nicht so stark belastbar und nur bedingt zum Befahren mit einem PKW geeignet.



Anzeige

Die im Fachhandel angebotenen Rasengitterelemente aus Kunststoff haben meist Stärken von 3-6 cm. Rasengittersteine aus Kunststoff können durchaus zur Böschungsbefestigung verlegt werden, wobei diese auf dem vorher abgetragenen Erdboden verlegt und mit Bodenankern gesichert werden, damit die Elemente nicht abrutschen können. Die einzelnen Kunststoff Rasengitter – Elemente kann man ineinander haken, so dass eine einheitliche Fläche entsteht. Die Verlegung von Rasengittersteinen aus Kunststoff ist überall dort angebracht, wo eine naturnahe Grünfläche geschaffen werden soll. Die Kunststoffgitter besitzen wesentlich dünnere Zwischenstege als Betongittersteine, so dass im Vergleich zu Beton Rasengittern eine einheitliche Rasenfläche geschaffen wird, ohne dass die Stege ins Auge fallen. Die Verlegung der Beton Rasengittersteine erfordert einen speziellen Unterbau, der der Tragfähigkeit des Bodens angepasst werden muss. In der Regel wird das Erdreich in dem Bereich indem die Rasengittersteine verlegt werden sollen, auf eine Tiefe von ca. 35-40 cm ausgehoben und dann mit einer ca. 20 cm starken Kiesschicht verfüllt, der noch noch mit einer Rüttelplatte verdichtet wird.



Anzeige

Dann folgt eine Schicht aus Splitt auf der die Rasengittersteine verlegt werden können. Die einzelnen Gittersteine werden mit einem Gummihammer festgeklopft. Mit einer Setzlatte sollte man während der Verlegung den korrekten Sitz der einzelnen Gittersteine kontrollieren und gegebenenfalls korrigieren. Nach dem Verlegen der Rasengittersteine füllt man die Zwischenräume mit Substrat auf, so dass man den Rasen ansähen kann.