Anleitung: Vinyl Boden verlegen

Zurück zu Bodenbeläge: Teil 3


Auf Grund neuer Fertigungstechniken, die es ermöglichen Vinyl Böden in nahezu jedem Design zu produzieren, sind diese Bodenbeläge nach langer Zeit wieder in Mode gekommen. Ein Vinyl Boden lässt sich leicht reinigen und kann auch problemlos in Feuchträumen verlegt werden. Im Fachhandel sind sowohl Vinyl-Dielen als auch Auslegeware erhältlich. Die Vinyl Dielen eignen sich bestens als Renovierungsboden.



Anzeige

Dieser Vinyl Boden kann direkt auf dem alten Bodenbelag verlegt werden, ohne dass dieser Entfernt werden muss. Diese Art der Bodenrenovierung spart eine Menge Zeit. Zudem sehnen die Vinyl-Dielen echten Holzdielen täuschend ähnlich, so dass man zweimal hinschauen muss, bevor man erkennt, dass es sich um einen Vinylboden handelt. Diese Art von Vinyl Boden wird schwimmend verlegt. D.h. die einzelnen Vinyldielen müssen nicht mit Klebstoff am Untergrund verklebt werden.

Vinyl Boden verlegen

Die einzelnen Dielen werden beim Verlegen mit Klebefalzen verbunden. Insbesondere für nicht so versierte Heimwerker ist ein derartiger Vinylboden sehr zu empfehlen, da man zum Verlegen nur einen Zollstock und ein Teppichmesser benötigt, um die Vinyldielen zu schneiden. Hinweis: Der Vinyl Boden darf nur auf absolut ebenem Untergrund verlegt werden, da der Vinylbelag sehr dünn ist und somit keine Unebenheiten ausgleichen kann.



Anzeige

Natürlich ist ein Vinylbodenbelag im Fachhandel auch als Auslegware erhältlich. Allerdings ist das Verlegen dieses Vinylbodens etwas aufwendiger. wichtig ist auch hier, dass der Untergrund absolut sauber und eben ist. Falls sich Unebenheiten oder Risse im Untergrund befinden, so müssen diese vor dem Verlegen gespachtelt werden. Bei rauhen Untergründen ist es erforderlich diesen vor dem Verlegen abzuschleifen. Schon kleine Unebenheiten zeichnen sich später auf dem Vinylboden ab. Daher ist es ratsam, diese Vorarbeiten sehr gewissenhaft auszuführen. Bevor man den Vinylboden mit dem Untergrund verkleben kann, sollte man diesen ausrollen und auf dem Boden ca. 24 Stunden auslegen, damit sich dieser akklimatisieren kann. Dann klappt man die eine Hälfte des Vinylbelages hoch und bringt mit einem Zahnspachtel einen speziellen Vinylkleber auf dem Boden auf. Nach einigen Minuten Wartezeit, die notwendig ist, damit der Vinylkleber anziehen kann, klappt man den Bodenbelag wieder zurück. Nun müssen alle Luftblasen und Falten von der Mitte des Vinylbodens beginnend mit den Händen ausgestrichen werden. Danach schneidet man an den Rändern den überständigen Vinylbelag mit einem Teppichmesser ab.



Anzeige

An den Wänden muss ein Abstand von ca. 0,5 cm eingehalten werden, damit sich der Vinylbelag ausdehnen kann. Wird dieser Abstand nicht eingehalten, so kann dies dazu führen, dass sich später Wellen im Vinyl Boden bilden. An den Übergängen zu den Türrahmen sollte man sehr exakt arbeiten, da Spalten später nicht geschlossen werden können. Nachdem der Vinylboden verlegt wurde, bringt man noch an den Wänden ein Vinylband an, dass den Spalt zwischen Bodenbelag und Wand verdeckt.