Anleitung: Vlies tapezieren

Zurück zu Wohnraumgestaltung: Teil 2

Das Tapezieren mit einem Vlies hat gegenüber einer herkömmlichen Tapete einige Vorteile. Bei einer herkömmlichen Tapete benötigt man zum Tapezieren einen Tapeziertisch. Des weiteren muss die Tapete vor dem Anbringen an der Wand mit Tapetenkleister bestrichen werden und zusammengelegt eine Zeit lang ruhen.



Anzeige

Zwangsläufig bekommt man beim Tapezieren klebrige Hände. Nicht so bei einer Vliestapete, denn diese braucht man nicht mit Tapetenkleister einkleistern und dann ruhen lassen. Beim Tapezieren mit einem Vlies, wird die Wand mit Tapetenkleister bestrichen und die Vliestapete kann trocken an der Wand angebracht werden, so dass die Hände sauber bleiben. Für Anfänger ist das Tapezieren mit einem Vlies sehr zu empfehlen, da es wesentlich einfacher ist, als bei einer herkömmlichen Tapete.

Vlies tapezieren: Einer Vliestapete anbringen

Des weiteren hat ein Vlies den Vorteil, dass es wesentlich reißfester ist, als eine herkömmliche Tapete, so dass es keine Probleme mit zerrissenen Tapetenbahnen gibt. Allerdings benötigt man zum Tapezieren mit einem Vlies einen speziellen Tapetenkleister mit hoher Haftkraft. Im Fachhandel werden für Vliestapeten sogar Tapetenkleister angeboten, die so beschaffen sind, dass man die Tapeten bei Bedarf in einem Stück abziehen kann, was bei einer Renovierung sehr viel Zeit einspart. Im Folgenden wird eine kurze Anleitung zum Vlies Tapezieren gegeben.

  • Zum Kleben der Viestapete muss ein Kleister mit hoher Haftkraft verwendet werden. Der Tapetenkleister sollte sehr zähflüssig angerührt werden, da das Vlies ansonsten durch sein hohes Gewicht nicht an der Wand haftet.
  • Vor dem Einkleistern der Wand ist es empfehlenswert, mit einem Stift eine senkrechte Linie zu ziehen, an der die Tapetenbahn genau ausgerichtet werden kann.



Anzeige

  • Dann kann man den Tapetenkleister auf die Wand auftragen.
  • Die Vliestapete wird mit einem Überstand von ca. 10 cm zurechtgeschnitten und dann an der Wand unter zu Hilfenahme der senkrechten Linie angeklebt.
  • Von der Mitte der Tapete anfangend, rollt man mit einer Moosgummirolle über die Tapete so dass alle Falten und Luftblasen beseitigt werden.
  • Nachdem das Vlies überall blasenfrei angebracht ist, entfernt man den Überstand oben und unten mit einem Tapeziermesser, wobei man ein Schneidlineal als Führung für die Messerklinge verwenden sollte.
  • Die einzelnen Bahnen der Vliestapete dürfen nicht überlappend an die Wand tapeziert werden, sondern man bringt diese auf Stoß an. Die Kanten und Nähte kann man noch mit einem Nahtroller nachbehandeln.



Anzeige

  • Je nach Länge der Wand wird man irgendwann an der Ecke des Raumes ankommen. Das Ecken Tapezieren mit einem Vlies ist auch kein Hexenwerk. Die Tapetenbahnen in der Ecke müssen mindestens 5 cm überlappen. Die überlappenden Bahnen werden dann in der Mitte mit einem Tapeziermesser und einem Schneidlineal von oben nach unten geschnitten, so dass man die Überstände sauber entfernen kann. Die Schnittkanten können jetzt genau über Stoß gelegt und mit einem Gummiroller bearbeitet werden.