Anleitung: Waschbetonplatten verlegen

Zurück zu “Heimwerker Baumaterial Teil 3″ >>


 

Waschbetonplatten sind sehr vielseitig einsetzbar. So können diese Platten auf Gehwegen, Terrassen oder auch auf Zufahrten verlegt werden. Mit etwas handwerklichem Geschick kann man Waschbetonplatten selber verlegen. Nachfolgend werden einige hilfreiche Tipps zum Verlegen von Waschbeton gegeben.

 



Anzeige

Vorbereitungen zum Verlegen von Betonplatten

Waschbetonplatten verlegen: Anleitung

Da Waschbetonplatten relativ großformatig (40×40 cm) sind und eine Stärke von ca. 4 cm besitzen, haben diese ein hohes Gewicht. Zum Verlegen sollte man deshalb einen Plattenheber verwenden. Desweiteren werden die folgenden  Werkzeuge und Geräte benötigt:

  1. Schaufel und eine Hacke
  2. Gummihammer
  3. Setzlatte und Wasserwaage
  4. Abziehlehren
  5. Besen
  6. Schutzhandschuhe
  7. Stampfer, bei großen Flächen ist eine Rüttelplatte empfehlenswert

Die Vorbereitungen zum Verlegen der Waschbeton Platten hängen von der Größe und auch von der Nutzung der Plattenfläche ab. Größere Plattenflächen sollten mit Randsteinen eingefasst werden. Wenn die Betonplatten mit einem PKW befahren werden, so muss man einen geeigneten Unterbau  herstellen. Bei kleinen Flächen, die nicht stark beansprucht werden, kann man die Waschbetonplatten im Kiesbett verlegen. Im Folgenden wird die Verlegung der Betonplatten im Kiesbett beschrieben.

 



Anzeige

Waschbetonplatten im Kiesbett verlegen

  1. Damit man die Platten verlegen kann, muss zuerst das Erdreich in dem betreffenden Teil auf eine Tiefe von 30-40 cm ausgehoben werden. Hinweis: Es ist hilfreich, wenn man die Fläche, die ausgehoben werden soll, mit gespannten Schnüren markiert. Dann kann man mit dem Ausheben des Erdreichs beginnen
  2. Die Grube wird anschließend mit einem Sand/Kiesgemisch aufgefüllt, dass mit einem Stampfer oder einer Rüttelplatte verdichtet wird.
  3. Bei größeren Plattenflächen ist es sinnvoll, diese mit Randsteinen einzufassen. Zum Setzen der Randsteine spannt man wieder Schnüre. Dann wird eine ca. 4-6 cm starke Schicht Gartenbaubeton aufgetragen. Die Randsteine werden dann in diese Betonschicht gesetzt und mit einem Gummihammer fest geklopft. Mit einer Setzlatte und einer Wasserwaage kontrolliert man den korrekten Sitz der Randsteine. Der Beton wird an den Seiten der Randsteine keilförmig abgeschrägt bis auf eine Höhe von 10 cm aufgetragen, so dass diese einen festen Sitz erhalten. Dann folgt noch eine Schicht Frostschutzmaterial.
  4. Bevor man mit dem Waschbetonplatten verlegen beginnen kann, muss noch eine ca. 5-8 cm starke Splittschicht aufgetragen werden. Diese Splittschicht sollte sehr eben sein, da die Waschbetonplatten nach dem Legen nur sehr schwer korrigiert werden können. Damit die Splittschicht eben wird, ist es empfehlenswert T-förmige Abziehlehren zu verlegen, die alle auf die gleiche Höhe gebracht werden. Nun kann man den überschüssigen Splitt mit einer Setzlatte abziehen, so dass eine ebene Fläche entsteht. Die Fläche wird dann nochmals mit einer Wasserwaage kontrolliert.
  5. Jetzt kann man mit dem Verlegen der Waschbetonplatten beginnen. Damit man die Splittfläche nicht betreten muss, beginnt man mit dieser Arbeit vom Rand und arbeitet sich zur Mitte vor.
  6. Beim Verlegen werden die Betonplatten mit einem Gummihammer fest geklopft. Den korrekten Sitz der Platten sollte man stehts mit einer Setzlatte und einer Wasserwaage kontrollieren. Falls die Höhe einer Platte nicht stimmt, so kann man diese durch Unterfüllen mit Splitt bzw. durch Abtragen von Splitt korrigieren. Des weiteren sollte man beim Verlegen der Betonplatten auf den Fugenabstand achten. Hinweis: Die Waschbetonplatten dürfen in keinem Fall mit einer Rüttelplatte verdichtet werden, da diese ansonsten Schaden nehmen können.
  7. Falls es erforderlich ist, dass eine Waschbetonplatte abgelängt werden muss, so ist es ratsam diese vorher anzufeuchten. Mit einem Trennschleifer und einer Diamanttrennscheibe fängt man mit dem Trennen zuerst bei der Rückseite der Platte an. Anschließend wendet man die Betonplatte und schneidet in die Vorderseite ein, bis die Platte geteilt ist.
  8. Zum Schluß werden die Waschbetonplatten verfugt. Zum Verfugen der Platten verwendet an am Besten Fugensplitt, der mit einem Besen diagonal zu den Fugen eingekehrt wird. Nach den sich das Fugenmaterial gesetzt hat, werden die Fugen nochmals mit Fugensplitt verfugt.

Tipps zum Verlegen von Waschbetonplatten

Schon beim Verlegen der Betonplatten sollte man darauf achten, dass diese nicht verschmutzt werden. Am Besten ist es, wenn man die verlegten Platten mit einer Folie abdeckt. An gut sichtbaren Bereichen sollte man immer nur ganze Betonplatten verlegen. Geschnittene Platten sehen niemals ganz exakt aus, so dass diese eher an nicht auffälligen Stellen verlegt werden sollten. Insbesondere die Schnittkante sollte möglicht im Randbereich liegen, da dieser Bereich nicht sofort ins Auge fällt.



Anzeige

Auch die Reinigung der Waschbetonplatten sollte man nicht vernachlässigen. In der unebenen Plattenoberfläche verfängt sich leicht Schmutz. Die Platten sollte man daher regelmäßig mit Wasser und einer Bürste reinigen. Bei größeren Flächen ist für die Reinigung ein Hochdruckreiniger ideal. Allerdings sollte man beim Reinigen der Platten mit einem Hochdruckreiniger darauf achten, dass  der Fugensplitt nicht ausspült wird. Hartnäckige Verschmutzungen kann man mit einem speziellen Steinreiniger entfernen. Danach muss allerdings kräftig mit Wasser nachgespült werden, da der scharfe Steinreiniger ansonsten die Plattenoberfläche angreift.