Anleitung: WPC Terrassendielen verlegen

Zurück zu Überdachungen

Derzeit liegen WPC – Terrassendielen stark im Trend. WPC ist ein Gemisch aus Holz und Kunststoff, bei dem die Vorteile beider Materialien vereint sind, ohne die Nachteile der jeweiligen Materialien. Im Folgenden wird gezeigt, wie man WPC Terrassendielen verlegen kann.



Anzeige

Inhaltsverzeichnis:

  • Unterbau für WPC Terrassendielen

  • WPC Dielen auf einem Kiesbett verlegen
  • WPC Dielen auf einer Betonplatte verlegen
  • Fazit

Unterbau für WPC Terrassendielen herstellen

Auch wenn WPC Dielen sehr witterungsbeständig sind, sollte man diese nicht direkt auf dem Erdboden verlegen. Da WPC aus ca. 60% Holz besteht, kann dieses Material durchaus Feuchtigkeit ziehen und dann zu quellen beginnen.

Der Unterbau sollte so angelegt werden, dass das Regenwasser vom Gebäude weg, ungehindert abfließen kann. Deshalb ist ein Gefälle von ca. 1,5-2% vom Gebäude weg notwendig. Die Tragbalken der Unterkonstruktion dürfen dabei keiner Staunässe ausgesetzt sein. Für die Unterkonstruktion sollte man in jedem Fall Balken aus WPC verwenden. Holzbalken verziehen sich zum einen wesentlich stärker als WPC, zum anderen ist die Lebensdauer von Holzbalken viel geringer. Der Unterbau kann aus einer Kiesschicht oder auch aus einer Betonplatte hergestellt werden. In beiden Fällen müssen die Tragbalken so gelagert werden, dass das Regenwasser  ungehindert abfließen kann.

Wichtig ist auch, dass die Tragbalken der Unterkonstruktion keine direkte Berührung mit Gebäudebauteilen haben, damit sich die Balken bei Temperatur und Feuchtigkeitsschwankungen frei dehnen können.

 

Anleitung: WPC Terrassendielen verlegen

Anleitung: WPC Terrassendielen verlegen



Anzeige

WPC Terrassendielen auf einem Kiesbett verlegen

Die einfachste Methode WPC Dielen zu verlegen, ist die Verlegung in einem Kiesbett. Dazu hebt man in dem Bereich in dem später die Terrasse entstehen soll eine ca. 50-60 cm tiefe Grube aus.  Diese Grube wird dann mit einem Sand/Kiesgemisch aufgefüllt und dabei schichtweise mit einer Rüttelplatte verdichtet. Bei dieser Arbeit ist darauf zu achten, dass ein Gefälle von ca. 1,5-2% vom Gebäude weg eingehalten wird.

Als Nächstes wird eine ca. 5-8 cm starke Schicht Verlegesand aufgetragen. In den Verlegesand werden nun Betonplatten mit einem Abstand von ca. 40 cm (Plattenmitte zu Plattenmitte) verlegt und mit einem Gummihammer fest geklopft. Die Betonplatten dienen als Lager für die WPC Tragbalken. Mit einer Setzlatte mit Libelle kontrolliert man bei dieser Arbeit das Gefälle. Die Platten müssen genau wie der Untergrund ein Gefälle von 1,5-2% vom Gebäude weg besitzen.

Nun werden die Tragbalken in einem Abstand von ca. 40 cm auf den Betonplatten verlegt. Die Tragbalken sollten dabei in einem Winkel von 90° zur Gebäudewand verlegt werden, damit man die WPC Terrassendielen parallel zur Gebäudewand verlegen kann. Eine parallele Verlegung der Terrassendielen ist deshalb sinnvoll, da dadurch die Rutschgefahr bei Nässe vermindert wird.

WPC Terrassendielen auf einer Betonplatte verlegen

Natürlich kann man die Dielen auch auf einer schon vorhandenen Betonplatte verlegen. Es ist allerdings nicht erforderlich eine Betonplatte extra für die Dielenverlegung herzustellen. Einfacher und günstiger ist die oben beschriebene Unterbau-Konstruktion.

WPC Terrassendielen auf Stoß verlegen

WPC Terrassendielen auf Stoß verlegen

Wichtig ist wieder, dass ein Gefälle von 1,5-2 % vom Gebäude weg eingehalten wird. Falls dieses Gefälle auf der vorhandenen Betonplatte nicht gegeben  ist, so muss dieses durch Auftragen eines Gefälleestrichs hergestellt werden. Die Tragbalken dürfen nicht direkt auf der Betonplatte gelegt werden. Im Fachhandel sind dafür Verlegepads erhältlich die unter den Balken ausgelegt werden. Somit kann das Regenwasser ungehindert unter den Balken abfließen. Die erste Dielenreihe wird nun auf den Tragbalken verlegt. Dazu verwendet man am besten  spezielle Anfangsmontageclips. Diese werden mit einer Senkkopfschraube an den Tragbalken befestigt. Die Balken sollte man vor dem Eindrehen der Schrauben vorbohren. Beim Eindrehen ist äußerste Vorsicht geboten, damit die Schauben nicht überdrehen und ausreißen. Nun kann man die erste Dielenreihe in die Clips einschieben.

Die nächste WPC Terrassendielenreihe wird auf die oben beschriebene Weise mit herkömmlichen Montageclips an der Unterkonstruktion befestigt. Die folgenden Dielenreihen werden auf die gleiche Weise verlegt. Die Stöße der Dielen werden so ausgeführt, dass die Dielen beide bündig auf jeweils einem Tragbalken lagern und jeweils mit einem Befestigungsclip montiert werden. D.h. an den Stößen liegen zwei Tragbalken nebeneinander. Die Dielen an den Stößen müssen einen Abstand von ca. 4-5 mm besitzen, damit die Terrassendielen sich ausdehnen können. Die letzte Dielenreihe wird am Abschluß mit Senkkopfschrauben befestigt. Dazu bohrt man in die Nut der Terrassendielen ein Loch mit einem Winkel von 45°, dass so tief ist dass es durch die Tragbalken reicht. Dann schraubt man die Dielenreihe mit Senkkopfschrauben an den Tragbalken fest.

Damit die WPC Terrasse auch von der Seite ordentlich aussieht, sollte man diese noch verblenden. Dazu sägt man eine WPC-Blende mit einer Gehrungssäge im Winkel von 45° zurecht. An der Seite der Terrasse an der die Tragbalken Stirnseite zu sehen ist, wird die Blende an der Nut der WPC- Terrassendielen festgeschraubt. Dazu wird die Diele und die Dielennut wieder vorgebohrt. An den Längsseiten der Tragbalken können die Blenden direkt mit diesen verschraubt werden.



Anzeige

Fazit: WPC Terrassendielen verlegen kann man mit relativ geringem Aufwand selber machen. Man sollte dabei allerdings darauf achten, dass die Terrasse ein Gefälle von ca. 2% vom Gebäude weg besitzt. In jedem Fall ist es besser alle Löcher für die Schrauben vorzubohren, damit die Dielen beim Verschrauben nicht beschädigt werden. Es ist ratsam, alle Befestigungsmaterialien wie z.B. Clips und Schrauben aus Edelstahl zu verwenden, da eine WPC Terrasse eine lange Lebensdauer besitzt, die die Lebensdauer von herkömmlichen Schrauben bei weitem übertrifft.

Alle Angaben ohne Gewähr!