Apfelbeere / Aroniabeere Pflanzen

Zurück zu “Pflanzen pflegen”


Die Apfelbeere (Aronia) auch unter dem Namen Aroniabeere bekannt, gehört zur Familie der Rosengewächse. Ursprünglich in Nordamerika beheimatet, wird die Apfelbeere heute in vielen Ländern kultiviert. Im Volksmund wird die Aroniabeere wegen ihrer gesundheitsfördernden Wirkung auch Gesundheitsbeere genannt.



Anzeige

Die Aronia hat einen hohen Gehalt an Flavonoiden, Vitamin C, Folsäure und Vitamin K. In einigen Ländern zählt die Apfelbeere deshalb zu den Heilpflanzen. Der sommergrüne Strauch besitzt elliptische Laubblätter, die 3-8 cm lang werden. Die fünfzähligen Blüten stehen in 10-20 Blütenständen zusammen, wobei die Kronblätter eine weiße bis rosa Farbe besitzen. Die violetten  bis schwarzen Früchte der Aroniabeere sind apfelförmig und haben einen Durchmesser von ca. 10 mm.

Apfelbeere Aroniabeere, Rezepte, Marmelade

Die Pflanzen sind recht anspruchslos was die Bodenbeschaffenheit betrifft. So gedeihen sie auf trockenen steinigen Böden genauso wie in Sümpfen oder Sanddünen. In Deutschland beginnt die Kultivierung der Aroniabeere erst nach und nach, während die Apfelbeere in Russland schon Anfang des 20. Jahrhunderts angebaut wird.



Anzeige

In der letzten Jahren wurde die Aroniabeere durch wissenschaftliche Forschungen bezüglich ihrer gesundheitsfördernden Wirkung auch in Deutschland immer beliebter. Der Apfelbeere wird eine vorbeugende Wirkung bezüglich Herz und Kreislauferkrankungen nachgesagt. Die Aroniabeere soll auch eine positive Wirkung auf die Gefäßwände haben, so dass sich Cholesterin nicht so leicht ablagern kann.

Rezepte: Marmelade

Apfelbeeren – Marmelade schmekt süß-sauer und eignet sich genauso wie Preisselbeeren – Marmelade hervorragend  als Beilage zu Wildgerichten. Zur Herstellung der Aroniabeeren – Marmelade benötigt man nur etwas Zucker und Gelierzucker. Die Aroniabeeren werden mit etwas Zucker und Wasser aufgekocht und dann passiert.



Anzeige

Die noch warme Fruchtmasse wird dann nochmals mit Gelierzucker aufgekocht und kann dann in Marmeladengläser abgefüllt werden.