B15 Beton B25 Mischungsverhältnis

Zurück zu “Selber bauen”

Wer Beton selber mischen will, der sollte sich mit dem Mischungsverhältnis und den Festigkeitsklassen auskennen. Früher gab es nach Din 1045 sieben Festigkeitsklassen. Diese reichten von B5 bis B55. Das ” B” steht für die sogenannte Betonnennfestigkeit.Die Zahl dahinter gibt die Druckfestigkeit an, die der Beton nach einer Aushärtungszeit von 28 Tagen mindestes erreicht haben muss. Beton mit der Festigkeitsklasse B5 hatt demnach die geringste Druckfestigkeit, während Beton mit der Festigkeitsklasse B55 die höchste Druckfestigkeit besitzt. Die Festigkeitsklasse bestimmt maßgeblich die Verwendung des Betons. So wird Beton mit der Festigkeitsklasse B15 für Fundamente und Bauteile mit mittlerer Belastung verwendet, während B25 Beton für stahlbewährte Bauteile verwendet wird.



Anzeige

Mischungsverhältnis B15 und B25 Beton

Die Festigkeitsklassen unterliegen wiederum Überwachungsklassen wobei B5-B25 Beton der Überwachungsklasse B1 unterliegt und B35-B55 der Überwachungsklasse B2. Heute wird Beton nicht mehr nach der Din 1045 eingeteilt sondern  nach der DIN EN 206-1 /1045-2.  B15 Beton enstpricht nach dieser Norm der Klasse C12/15 und B25 Beton der Klasse C20/25 und C25/25. Diese neuen Klassen dürften den meisten Heimwerkern nicht so geläufig sein, deswegen wird im Folgenden der Beton weiter in den B – Klassen beschrieben. Für den Heimwerker dürfte insbesondere B15 Beton interessant sein, da dieser Beton mit einer mittleren Festigkeit für die meisten Anwendungen im Gartenbereich geeignet ist. Der stahlbewährte B25 Beton wird beim Hausbau für Stahlbetondecken und ähnliche Anwendungen eingesetzt und ist daher wahrscheinlich für Heimwerker nicht so interessant.



Anzeige

Wer B15 oder B25 Beton selber mischen will, der sollte das Mischungsverhältnis beachten. Man sollte sich beim Beton selber mischen aber immer bewusst sein, dass die Betonqualität nie die Qualität von Fertigbeton aus dem Betonwerk erreichen kann. Es gilt die folgende Faustformel beim Beton mischen: Aus 1 Anteil Zement kommen 4 Teile Kies und 0,5 Liter Wasser pro kg Zement. Der Kies sollte eine 0/16 Körnung besitzen und der Portlandzement eine PZ 35 Spezifikation. Zum Beton Mischen wird zuerst der Kies mit dem Zement trocken vermischt, bis ein einheitlicher Farbton entsteht. Dann erst wird das Wasser portionsweise dazugegeben, bis der Beton die erforderliche Konstistenz aufweist. Wichtig beim Beton mischen ist, dass das Verhältnis von Wasser und Zement ausgewogen ist. Das meiste Wasser, dass zum Anmachen des Betons verwendet wird, verdunstet beim Aushärten des Betons. Dadurch entstehen Kapillaren im Gefüge des Betons, die die Druckfestigkeit verringern. Zudem führen diese Kapillaren dazu, dass der Beton leichter Wasser aufnimmt, so dass dieser wasserdurchlässiger wird. Des weiteren führt ein zu hoher Wasseranteil zu Schwundrissen beim Aushärten des Betons. Bei sehr weichem Beton der zum Gießen von filigranen Bauteilen verwendet wird, muss daher der Zementanteil entsprechend erhöht weden. Wenn der Beton steifer angemacht wird, so kann man den Zementanteil etwas reduzieren.



Anzeige