Bauanleitung Schublade: Holzschubladen nach Maß

Zurück zu Holzarbeiten: Teil 3


Eine Schublade gehört zu den Möbelbauteilen, die man mit etwas handwerklichem Geschick selber bauen kann. Die folgende Bauanleitung zeigt, wie eine Holzschublade nach Maß gefertigt wird. Die Bauanleitung für die Schublade ist nicht mit Maßen versehen, da jeder Schublandenschrank andere Abmessungen hat.



Anzeige

Wer eine Holzschublade nach Maß bauen will, der kann die Abmessungen für die einzelnen Bauteile einfach selber berechnen. Wenn die Schublade eine Länge von 600 mm und eine Breite von 500 mm haben soll und die Materialstärke 20 mm beträgt, dann haben die dazu benötigten Bauteile folgende Maße:

Bauanleitung Schublade: Dübelschema

Bauanleitung Schublade: Dübelschema

  • Die Breite des Schubladenbodens wird folgendermaßen berechnet: Gesamtbreite – 2x Materialstärke. D.h. 500 mm -2x 20 mm = 460 mm
  • Die Länge des Schublandenbodens wird analog berechnet: Gesamtlänge – 2x Materialstärke. D.h. 600 mm – 2x20mm = 560 mm. Der Boden der Holzschublade hat also die Maße 560 mm x 460 mm.
  • Die Rahmenteile für die Schublade haben dementsprechend folgende Maße: Seitenteile: Länge 600 mm. Die Front und Rückplatte hat eine Länge von 500 mm. Die Höhe der Schublade kann frei gewählt werden und entspricht der Höhe der Rahmenteile.
  • Als Nächstes müssen die einzelnen Bauteile für die Schublade auf das erforderliche Maß zugeschnitten werden. Dazu kann man eine Handkreissäge mit Anschlag oder besser noch eine Tischkreissäge verwenden. Wichtig bei zurecht Schneiden der Bauteile ist, dass alle Schnitte senkrecht und exakt ausgeführt werden.
  • Falls in die Frontplatte der Schublade eine Griffmulde gesägt werden soll, so wird diese Arbeit ebenfalls jetzt ausgeführt. Zum Aussägen der Griffmulde kann man eine Stichsäge verwenden. Als Radius für die Griffmulde kann man einen Unterteller verwenden, den man an der gewünschten Stelle auf der Frontplatte ansetzt und dann den Umriss anzeichnet.
Bauanleitung Schublade: Dübelschema für Frontplatte

Bauanleitung Schublade: Dübelschema für Frontplatte

  • Nachdem alle Bauteile der Holzschublade auf Maß zurecht geschnitten wurden, müssen diese noch verschliffen werden. Zum Verschleifen der Bauteile verwendet man zuerst Schleifpapier mit 80 iger Körnung, dann 120 iger und zum Schluss 180 iger Körnung.



Anzeige

  • Als nächstes müssen alle Teile entsprechend der neben stehenden Bauanleitung mit einander verbunden werden. Die einzelnen Teile werden nicht verschraubt, sondern mit Holzdübeln miteinander verbunden und dann verleimt. Die Löcher für die Holzdübel müssen entsprechend der nebenstehenden Bauanleitung vorgebohrt werden. Wichtig beim Bohren ist, dass die Bohrlöcher mit dem Gegenstück genau in der Flucht liegen. Am besten man verwendet zum Bohren ein Handdübelgerät. Beim Bohren der Seitenteile muss man darauf achten, dass man diese nicht durchbohrt, da die Holzdübel unsichtbar bleiben sollen. Bei einer Materialstärke von 20 mm sollte die Bohrtiefe 15 mm nicht übersteigen. Damit man nicht zu tief bohrt, kann man ein Klebeband um den Bohrer kleben, dass als Markierung dient.
  • Nach dem Bohren der Dübellöcher werden die Holzdübel in die Bodenplatte der Schublade eingeleimt. Die restlichen Dübel werden nun in der Rückseite und der Frontplatte der Schublade eingeleimt. Nun bestreicht man die Flanken der Seitenteile mit Holzleim und fügt die einzelnen Bauteile der Schublade entsprechend der Bauanleitung zusammen. Es ist ratsam, die Bauteile mit Schraubzwingen oder einem Spanngurt zu sichern, bis der Holzleim getrocknet ist.
  • Nach dem Trocknen des Holzleimes wird die Schublade nochmals verschliffen, damit eventuelle Überstände beseitigt werden. Die Kanten kann man  mit dem Schleifpapier etwas abrunden.



Anzeige

  • Zum Schluß ist es empfehlenswert, die Schublade mit Klarlack oder farbigem Lack zu lackieren. Damit man ein absolut glatte Oberfläche erhält, sollte man die Holzschublade vorher mit einem Schleifgrund grundieren. Nach dem Trocknen des Schleifgrundes wird die Schublade dann mit Schleifpapier (Körnung 240) nochmals verschliffen. Dann kann man den Lack mit einem Pinsel auftragen.