Besteckpoliermaschine

zurück zu Lexikon: Schleifen & Polieren

Besteckpoliermaschinen werden hauptsächlich in Grossküchen eingesetzt, um Zeit und Personal einzusparen. Nach dem Spülen des Bestecks wird dieses in der Besteckpoliermaschine zuerst getrocknet und anschließend poliert. Die meisten Besteckpoliermaschinen verwenden zum polieren des Bestecks ein spezielles Granulat, mit dessen Hilfe das Besteck in einem Polierbecken durch Vibration auf Hochglanz gebracht wird.



Anzeige

Für den durchschnittlichen Haushalt ist der Kauf einer Besteckpoliermaschine kaum lohnenswert. Die Preise für gute Besteckpoliermaschinen liegen bei mehreren Tausend Euro, so dass sich die Investition selbst nach Jahren nicht amortisiert. Für Gastronomiebetriebe ist eine Besteckpoliermaschine durchaus eine sinnvolle Anschaffung, da man durch diese sehr viel Arbeitszeit bzw. Personalkosten einsparen kann. Je nach Art des Gastronomiebetriebes kann sich die Investition schon nach relativ kurzer Zeit bezahlt machen. Besteckpoliermaschinen werden im Fachhandel in unterschiedlichen Größen und Ausführungen angeboten. Es sind einfach Poliermaschinen erhältlich, die nach dem Spülen des Bestecks von Hand befüllt werden. Daneben werden auch Kombinationsgeräte angeboten, bei den das Besteck zuerst gespült wird und anschließend automatisch vom Besteckkorb in die Besteckpoliermaschine befördert wird. Dort wird das Besteck dann mit einem Granulat, dass zuvor aufgeheizt wird, poliert.



Anzeige

Anschließend wird das Besteck ausgeworfen und in einem Besteckkorb aufgefangen. Die Polierleistung der meisten Besteckpoliermaschinen liegt bei mehreren Tausend Besteckteilen pro Stunde. Je nach Leistung und technischer Ausstattung liegen die Preise für Besteckpoliermaschinne zwischen einigen Tausend bis zu mehreren Zehntausend Euro. Selbst gebrauchte Besteckpoliermaschinen kosten meistens noch weit über 1000 Euro, so dass sich die Anschaffung für private Haushalte eher nicht lohnt.



Anzeige