Bienenhotel Bauanleitung Bauplan

Zurück zu “Holzarbeiten”


Wildbienen sind für unser Ökosystem sehr wichtig und fast alle Arten stehen unter Naturschutz. Leider verlieren diese nützlichen Insekten immer mehr an Lebensraum. Darum ist es sehr wichtig, dass man den Bienen Nistplätze bzw. Nisthilfen anbietet, die sie in der Natur nicht mehr in ausreichender Menge finden. Im Folgenden werden mehrere Bauanleitungen für ein Bienenhotel gegeben.



Anzeige

Ein Bienenhotel kann man sehr schnell und ohne großen Aufwand selber bauen. Sehr beliebt bei Bienen sind sogenannte Nisthölzer, die man aus einem Stück trockenem Hartholz bauen kann. Dazu wird das Holzstück von der Stirnseite mehrfach angebohrt, aber nicht durchbohrt. Die zahlreichen Bohrungen sollten möglichst tief sein und einen Durchmesser von 2-10 mm aufweisen. Wobei die Löcher mit mittlerer Größe überwiegen sollten. Eine Tiefe der Bohrlöcher von 10-15 cm  ist optimal.

Bienenhotel selber bauen: Nistholz

Beim Bohren sollte man darauf achten dass das Holz nicht durchbohrt wird. Das Bohrmehl muss aus dem Holzklotz bzw. aus der Baumscheibe herausgeklopft werden. Die Bohrlöcher werden von Aussen geglättet, so dass keine Splitter die Eingänge in das Bienenhotel behindern. Eine andere Möglichkeit ein Bienenhotel zu bauen, ist die Verwendung von Pflanzenstengeln.



Anzeige

Es eignen sich dazu Schilfhalme, dünne Bambusstangen oder Holunderäste. Beim Bau eines Bienenhotels aus Stengeln sind allerdings markhaltige Stengel zu bevorzugen, da einige Bienenarten nur in selbst ausgehöhlten Stengeln nisten. Die Stengel sollte man dabei so Schneiden dass z.B. Astverzweigungen den Abschluss des Gangsystems bilden. Die geschnittenen Stengel werden dann in einer kleinen Holzkiste gebündelt, so dass die Stengelöffnungen nach vorne zeigen. Das Bienenhotel wird so aufgestellt, das die Stengel waagrecht liegen. Eine weitere Möglichkeit eine Nisthilfe für Bienen zu schaffen ist die Verwendung von Lehm. Dazu knetet man feuchten Lehm in eine kleine Holzkiste und bohrt mit dünnen Stöckchen Löcher in den noch feuchten Lehm. Nach dem Trocknen des Lehms wird die Kiste so aufgestellt, dass die Nistgänge waagrecht liegen. Egal für welches Material man sich zum Bau des Bienenhotels entscheidet, wichtig ist das die Nisthilfe richtig aufgestellt wird. D.h. Der Platz muss trocken, windgeschützt und möglichst sonnig und warm sein.



Anzeige

Der Eingang des Bienenhotels sollte wenn möglich der Sonne zugewandt sein. Wer ein besonders individuell gestaltetes Bienenhotel bauen will, der kann alle drei oben beschriebenen Materialien in einer Kiste mit Fächern kombinieren, so das jedes Material in einem eignen Fach untergebracht ist. Ein derartiges Bienenhotel bietet dann Nistmöglichkeiten für viele unterschiedliche Bienenarten.