Bodenbelag für Keller bzw. Kellerräume

Zurück zu Altbausanierung: Teil 4

Wer den Keller als Wohnraum oder Hobbyraum nutzen will, der wird sicher nach einem passenden Bodenbelag Ausschau halten. Im Prinzip kann man in einem Keller jeden Bodenbelag verlegen, wenn der Unterbau geeignet und der Keller absolut wasserdicht ist. In einem feuchten Keller ist die Auswahl an Bodenbelägen allerdings stark begrenzt. Wer in seinem Keller Fliesen, Laminat Kork oder Teppich verlegen will, der benötigt einen geeigneten Unterbau.



Anzeige

Da die Bodenplatte des Kellers direkt auf dem Erdreich liegt, ist es erforderlich eine Dampfsperre einzubringen, die verhindert, dass aufsteigende Feuchtigkeit aus dem Erdreich den Boden schädigt. Natürlich kann man nicht auf der Dampfsperre direkt den Bodenbelag im Keller verlegen. Zuerst muss man eine Wärmedämmung verlegen, auf die eine Schicht Estrich folgt.

Bodenbelag für Kellerräume

Auf einen solchen Unterbau kann man, vorausgesetzt der Keller ist absolut wasserdicht, dann Laminat, Teppichboden, Linoleum, Kork oder auch Fliesen verlegen. Aber auch bei einem Keller der nicht ganz trocken ist muss man nicht auf einen Bodenbelag verzichten. Im Fachhandel werden Kellerplatten aus Gummigranulat angeboten, die über eine Drainage verfügen. Diese Gummigranulat platten werden in vielen unterschiedlichen Farben angeboten. Die Verlegung dieses speziellen Bodenbelags erfolgt über ein Klicksystem, so dass sich die einzelnen Platten nicht verschieben können. Die Platten können bei Bedarf auch mit einem Teppichmesser zugeschnitten werden. Voraussetzung für die Verlegung dieses Bodenbelags  im Keller ist, dass der Untergrund absolut eben ist.



Anzeige