Bodenhülse betonieren Anleitung

Zurück zu Altbausanierung: Teil 6

Eine Bodenhülse wird immer dann benötigt, wenn man einen Pfosten aus Metall oder Kunststoff im Boden verankern will und dieser aber  jederzeit bei Bedarf schnell entfernt werden kann. So kann man eine Bodenhülse zum Aufstellen einer Wäschespinne oder auch eines großen Sonnenschirms im Garten verwenden. Auch ein Fahnenmast kann in einer Bodenhülse aufgestellt werden.



Anzeige

Im Fachhandel sind Bodenhülsen erhältlich, die eingeschlagen, eingeschraubt oder einbetoniert werden können. Bodenhülsen zum Einschlagen oder einschrauben sind nicht für jeden Boden gleichermaßen geeignet. Wenn der Boden zu wenig Festigkeit besitzt, muss man deshalb eine Bodenhülse zum einbetonieren verwenden. Zum Bodenhülse betonieren wird ein Fundament aus Beton hergestellt, dessen Durchmesser und Tiefe an die statischen Erfordernisse angepasst werden muss.

Anleitung: Bodenhülse betonieren, einbetonieren

Für einen Sonnenschirm oder eine Wäschespinne reicht in der Regel ein Fundament mit einem Durchmesser von 40-50 cm und einer Tiefe von ca. 60 cm aus. In dem Bereich indem die Bodenhülse betoniert werden soll entfernt man zuerst vorsichtig die Wiese, da man diese später wieder über dem Fundament anpflanzen kann. Dazu sticht man mit einem Spaten ca. 20×20 cm große Quadrate aus der Wiese aus und legt diese bei Seite. Dann Gräbt man ein Loch mit 60 cm plus 20 cm Tiefe. Dieses Loch wird ca. 20 cm hoch mit wasserdurchlässigem Kies aufgefüllt. Den Kies verdichtet man dann mit einem Stampfer. Die Kiesschicht dient als Drainage, damit sich unter dem Fundament keine Staunässe bilden kann.



Anzeige

Dann rührt man den Beton nach Herstellerangabe an und gießt diesen in dass Loch, so dass der Beton bis ca. 5 cm unter die Oberkante der Erdoberfläche reicht. Damit keine Risse im Beton auftreten, kann man diesen beim Betonieren mit Baustahl armieren. Die Bodenhülse muss zum einbetonieren unten verschlossen sein. Wenn es sich um eine Bodenhülse handelt, die unten offen ist, so muss man diese mit Klebeband verschließen, damit beim Eindrücken der Hülse kein Beton in diese gelangt. Nun wird die Bodenhülse in den feuchten Beton eingedrückt, so dass diese die Betonschicht ca. 5 cm überragt und bündig mit der Oberfläche der Wiese abschließt. Die Länge der Bodenhülse sollte so bemessen sein, dass diese bis in die Kiesschicht hineinreicht, damit das Regenwasser, dass in die Bodenhülse gelangt versickern kann. Es ist darauf zu achten, dass die Bodenhülse absolut senkrecht steht. Der Beton wird dann nochmals mit einem Stab gerüttelt, so dass dieser dabei verdichtet wird. Nachdem der Beton getrocknet ist, kann man die ausgestochenen Grasmatten über dass Fundament legen. Wenn die Bodenhülse nicht benötigt wird, sollte diese mit einem Stopfen verschlossen werden.



Anzeige