Bossenputz

Zurück zu Heimwerker “Baumaterial Teil 2″ >>

Bossenputz

Der Bossenputz liegt heute wieder voll im Trend. Bei dieser Putzart handelt es sich um eine Nachbildung von behauenen Natursteinquadern. Beim Bossenputz werden in den Glattputz senkrechte und waagrechte Strukturen eingearbeitet, die den Anschein erwecken, dass es sich um eine massives Natursteinmauerwerk handelt. Die Oberfläche des Glattputzes kann entsprechend dem Natursteinvorbild strukturiert werden. Der Bossenputz wird an Fassaden hauptsächlich in den unteren Stockwerksbereichen angebracht.



Anzeige

Bossenputz Herstellung

Der Bossenputz wird meist zweilagig aufgetragen. Noch bevor der Putz ausgehärtet ist, werden in diesen mit speziellen Fugeisen und/oder Hilfslatten und Negativleisten Putzfugen eingeschnitten, die ein Natursteinmauerwerk nachahmen sollen. Die Putzfugen bzw. Nuten können viereckig, dreieckig oder auch halbrund ausgebildet werden. Auch ein Kantenschlag kann hergestellt werden. Beim Bossenputz ist es wichtig, dass am Fugengrund eine ausreichende Putzdeckung hergestellt wird. Diese sollte mindestens 15 mm betragen. Der Unterputz ist erforderlich, da die Fugen eine Tiefe von  ca. 25 mm besitzen sollten.  D.h. der Auftrag des Unterputzes sollte mit einer Stärke von ca. 20 mm erfolgen, da sich die Putzstärke beim Glätten etwas reduziert. Die zweite Lage sollte eine Stärke von  ca. 30 mm besitzen. Die Putzfugen werden anschließend aufgezeichnet und dann ausgehobelt.

Alternativ zu der traditionellen Herstellungsweise gibt es heute auch spezielle Profile mit denen sich ein Bossenputz wesentlich einfacher herstellen lässt. Die Profile werden in unterschiedlichen Fugenbreiten und Fugentiefen angeboten.



Anzeige

Bossenputz Preise und Kosten

Die Herstellung eines Bossenputzes auf traditionelle Weise ist sehr zeitaufwendig, so dass der Preis auch entsprechend hoch ist. Bei der Kalkulation der Kosten für einen Bossenputz sollten umfangreiche Nacharbeiten berücksichtigt werden. Es können leider keine konkreten Preise für die Herstellung eines Bossenputzes genannt werden, da diese von der Art der Strukturierung und der Oberflächenbehandlung abhängt. In jedem Fall dürften die Kosten über denen eines herkömmlichen Strukturputzes liegen. Zudem ist die erforderliche Schichtstärke größer, als bei den meisten herkömmlichen Außenputzen, so dass auch die Materialkosten höher sind.