Brunnenwasser für Pool und Schwimmbecken verwenden

Zurück zu “Gartenbrunnen”


 

Brunnenwasser für den Pool verwenden

Die Füllung eines großen Pools mit Leitungswasser ist bei den heutigen Wasserpreisen ein echter Luxus. Wenn man einen eigenen Brunnen im Garten hat, kann man unter bestimmten Voraussetzungen das Brunnenwasser für Pool oder Schwimmbecken verwenden. Ob das Brunnenwasser zur Befüllung des Pools geeignet ist, hängt zu einen vom Wasser selber und zum anderen von der Filteranlage des Schwimmbeckens ab. Zuerst sollte das Wasser getestet werden. Anschließend kann man sich um die Filteranlage kümmern und gegebenenfalls geeignete Maßnahmen ergreifen, um das Brunnenwasser für das Schwimmbecken tauglich zu machen.

 



Anzeige

Test: Ist das Brunnenwasser für das Pool geeignet?

Häufig enthält das Wasser aus einem Gartenbrunnen Metallionen, die zu einer Grün-, Braun- oder Schwarzfärbung des Poolwassers führen können. Die Verfärbung des Wassers beruht auf einer Reaktion der Wasserpflegeprodukte mit Metallionen, die häufig im Brunnenwasser enthalten sind. Sind Eisenionen im Wasser enthalten, so verfärbt sich dieses bei wenigen Eisenionen grün. Sind viele Eisenionen im Brunnenwasser enthalten so tritt eine Braunfärbung auf. Manganionen können zu einer Schwarzfärbung des Wassers führen. Beim Test des Brunnenwassers auf Eisenionen oder Manganionen geht man folgendermaßen vor:

  1. Zuerst füllt man einen weißen Eimer mit ca. 10 L Brunnenwasser. Der Eimer sollte weiß sein, damit man eine Verfärbung des Wassers genau erkennen kann. 
  2. Nun gibt man ca. 10-15 g Chlor in das Wasser. Nach ungefähr 1,5 Stunden verfärbt sich das Wasser, wie oben beschrieben, falls Metallionen enthalten sind.
  3. Wenn keine Verfärbung des Brunnenwassers auftritt, so kann dieses zum Befüllen des Pools verwendet werden.

Wenn sich das Brunnenwasser verfärbt, kommt es auf die Filteranlage an:

Falls eine Kartuschenfilteranlage zur Wasserreinigung in dem Schwimmbecken verwendet wird, kann das Brunnenwasser nicht verwendet werden, da man mit dieser die Metallionen nicht herausfiltern kann. Entweder man tauscht die Filteranlage gegen eine Sandfilteranlage aus, oder das Pool wird mit herkömmlichen Leitungswasser befüllt.

 



Anzeige

Wenn eine Sandfilteranlage installiert ist, so müssen die folgenden Maßnahmen ergriffen werden, um das Brunnenwasser für das Pool nutzbar zu machen:

  1. Als Erstes führt an eine Stoßchlorung mit Chlorgranulat oder Chlortabletten durch. Der Ph-Wert des Wassers sollte auf 7-7,4 eingestellt sein.
  2. Nun gibt man eine Flockmitte l- Kartusche in den Skimmer der Filteranlage. Das Flockmittel umhüllt die Metallionen und bildet mit diesen große Flocken. Nun kann der Sandfilter die in den Flocken enthaltenen Eisen und Manganionen problemlos herausfiltern. Je nach Leistung der Filteranlage und der Wassermenge bzw. der Metallionenkonzentration sollte das Brunnenwasser im Schwimmbecken nach ca. 2 Tagen klar sein.
  3. Fass das Wasser nicht absolut klar sein sollte, so wiederholt man den oben beschriebenen Vorgang nach einer Filterrückspülung nochmals.
  4. Hinweis: Das Flockmittel muss unbedingt direkt nach Befüllung des Pools mit Brunnenwasser und der Stoßchlorung eingesetzt werden, da sich die Verfärbung ansonsten an den Wänden des Pools anlagert. In so einem Fall hilft dann nur noch ein Ablassen des Schwimmbeckens und eine Reinigung der Wände.

Tipps und Hinweise:

Ob das Brunnenwasser zur Befüllung des Pools geeignet ist, hängt nicht nur von der Filteranlage und der Metallionenkonzentration ab. Das Wasser darf keine gesundheitsschädlichen Keime bzw. Bakterien wie z.B. coliforme Bakterien enthalten. Daher ist es empfehlenswert, das Brunnenwasser auf Bakterien und andere Schadstoffe zu testen. Entweder man beauftragt ein Labor mit dem Test oder man führt einen Schnelltest selber durch. Ein Schnelltest für Brunnenwasser wird zu einem Preis von ca. 65-100 Euro angeboten. Das Wasser wird bei diesen Test je nach Ausführung aus coliforme Keime, Escherichia coli und Enterokoken getestet. Daneben bieten einige Tests auch eine Analyse des Brunnenwassers bezüglich des Ph-Wertes, der Nitrat, Nitritbelastung, des Eisengehaltes und weiterer wichtiger Wasserwerte an. Wer sein Brunnenwasser im Pool verwenden will, der sollte sich in jedem Fall so einen Wasser- Schnelltest kaufen.



Anzeige