Buxbaum düngen im Herbst

Zurück zu Grünflächen: Teil 2


Der Buxbaum wird in unseren Breitengraden gerne als Zierpflanze im Garten kultiviert. Bei der sehr langsam wachsenden Pflanze sollte man beim Düngen sehr vorsichtig vorgehen, da eine Überdüngung dem Buxbaum nur Schaden zufügt. Wegen des langsamen Wachstums ist auch der Nährstoffbedarf beschränkt.



Anzeige

Frisch gepflanzte Buchsbäume bedürfen in der Regel keiner Düngung. wenn eine Düngung trotzdem notwendig erscheint, muss diese so eingebracht werden, dass das Düngemittel keinen direkten Kontakt zum Wurzelwerk bekommt. Im Frühjahr ist es sinnvoll um den Buxbaum herum Mulch aus Kompost aufzubringen. Zum einen Schützt der Mulch das Wurzelwerk gegen Spätfrost und zum anderen werden der Pflanze durch den Kompost wichtige Nährstoffe zugeführt. Auch Hornspäne oder Hornmehl kann man dem Mulch zugeben.

Buxbaum düngen Blaukorn

Jedoch sind Hornspäne besser geeignet, da diese sich langsamer zersetzten als Hornmehl und so eine Depotwirkung haben. Von Zeit zu Zeit kann man auch den Buxbaum mit Blaukorn düngen, wobei man dieses vorsichtig dosieren sollte. Wenn der Buxbaum in einem Topf gedeihen soll, so benötigt dieser eine regelmäßige Düngung, da das Substrat im Topf nicht so viele Nährstoffe enthält, wie der Boden im Freiland.



Anzeige

Am besten man verwendet zum Düngen einen flüssigen Volldünger den man wöchentlich dem Gießwasser beimengt. Für Topfpflanzen sind auch Depotdünger erhältlich, die in Form von Kugeln in die Erde eingebracht werden und sich dann langsam auflösen, so dass auf eine wöchentliche Düngung des Buxbaumes verzichtet werden kann. Der Dünger für den Buxbaum sollte Eisen, Magnesium und Phosphat enthalten, damit sich die Pflanze optimal entwickeln kann. Spätestens im August sollte man mit dem Düngen aufhören, da Dünger, der im Herbst eingebracht wird zur Bildung von neuen Trieben führt, die im Herbst nicht mehr verholzen können, so dass diese im Winter durch den Frost absterben.