Estrich Trocknungszeit

Zurück zu “Heimwerker Baumaterial Teil 3″ >>

Die heutigen kurzen Bauzeiten erfordern eine genaue Zeitplanung für die Estrich Trocknungszeit, damit der der Baufortschritt nicht gestört wird. Die Trocknungszeit eines Estrichs hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. So wird die Trocknung durch die Art des Estrichs beeinflusst. Ein Zementestrich benötigt zum Trocken länger als beispielsweise ein Anhydritestrich (Calciumsulfatestrich). Des weiteren hängt die Trockenzeit von der Schichtdicke, der Raumtemperatur und der Luftfeuchtigkeit ab.

 



Anzeige

Zement – Estrich Trocknungszeit

Estrich Trocknungszeit: Aufschüsselung durch punktuelle Trocknung

Ein Zementestrich benötigt relativ lange bis dieser Trocken ist. In den ersten 3 Tagen darf der Zement – estrich in keinem Fall betreten werden. Der Zementestrich ist frühestens am 4. Tag begehbar. Der genaue Zeitpunkt kann an Hand der Wasser – Zementwertes berechnet werden.

Die Belegereife des Zementestrichs dauert wesentlich länger. Die Belegereife kann nach folgender Faustformel berechnet werden: d²x1,6 = Tage der Belegereife  d² ist die Schichtdicke im Quadrat. D.h. ein 5 cm starker Zementestrich hat die Belegereife nach ca. 40 Tagen erreicht. Die tatsächliche Belegereife des Estrichs hängt von der Temperatur, der Luftfeuchtigkeit und der Sonneneinstrahlung ab. Bevor man einen Bodenbelag auf dem Estrich verlegt, sollte man daher eine Feuchtigkeitsmessung durchführen.

Man unterscheidet bei der Estrich-Trocknung die natürliche und die künstliche Trocknung. Bei der natürlichen Trocknung steigt die Feuchtigkeit, die vom Estrich abgegeben wird auf und wird durch die Luftumwälzung abgeführt. Probleme bei der natürlichen Trocknung treten auf, wenn der  Estrich z.B. durch Sonneneinstrahlung auf bestimmte Bereiche ungleichmäßig erwärmt und damit ungleichmäßig getrocknet wird (Teilflächentrocknung). In so einem Fall kommt es zur Aufschüsselung des Estrichs.

 



Anzeige

Durch künstliche Austrocknung kann man die Estrich Trocknungszeit erheblich verkürzen. Bei der künstlichen Austrocknung kommen Abbindebeschleuniger oder Schnellzement zum Einsatz. Bei der Verwendung von Abbindebeschleunigern kann die Belegereife je nach Zugabemenge nach 7-14 Tagen erreicht werden. Bei der Verwendung von Schnellzementen kann häufig schon nach 2 Tagen mit dem Verlegen des Bodenbelags begonnen werden.

Oft werden auch Adsorptionsgeräte eingesetzt, um die Trockenzeit des Estrichs zu beschleunigen. Die Trocknungsdauer hängt hier von der Geräteleistung und der Fläche ab.

Die Trockenzeit von Fließestrich (Anhydritestrich)

Fließestrich trocknet in der Regel wesentlich schneller als Zementestrich. Für die Trocknungsdauer eines Anhydritestrichs gibt es ebenfalls Richtwerte, doch die Belegereife kann man nur exakt mit einer CM-Messung feststellen. Die meisten Fließestriche werden auf Calziumsulfatbasis hergestellt und trocknen daher relativ schnell. Bei günstigen Bedingungen ist ein Calziumsulfatestrich nach ca. 4-5 Tagen begehbar. Nach 2-3 Wochen ist der Anhydritestrich häufig soweit getrocknet, dass die Belegereife erreicht ist. Die Belegereife ist natürlich abhängig von der Schichtdicke. Mit speziellen Trocknungsgeräten kann die Trocknungszeit des Fließestrichs erheblich reduziert werden. Allerdings sollte man eine zu schnelle Trocknung des Estrichs vermeiden, da es ansonsten zur Rissbildung kommen kann.



Anzeige