Feinsteinzeug Fliesen in Schieferoptik

Zurück zu Heimwerker “Baumaterial Teil 2″ >>

Feinsteinzeug in Schieferoptik

Feinsteinzeugfliesen werden in zahlreichen Designvarianten angeboten. So ist Feinsteinzeug auch in Natursteinotik wie z.B. Schieferoptik erhältlich. Feinsteinzeug in Schieferoptik sieht echtem Schiefer teilweise so ähnlich, dass man diesen nur bei sehr genauem Hinsehen von echtem Naturschiefer unterscheiden kann.



Anzeige

Feinsteinzeug in Schieferoptik im Vergleich zu Naturschiefer: Vorteile und Kosten

Feinsteinzeug hat gegenüber Naturschiefer einige klare Vorteile, die man bei der Auswahl des Materials beachten sollte.

  1. Feinsteinzeug ist wesentlich härter als Naturschiefer. Seine besondere Härte macht die Oberfläche unempfindlich gegenüber mechanischen Belastungen. Die Oberfläche von Naturschiefer ist relativ empfindlich gegenüber Kratzern.
  2. Feinsteinzeugfliesen in Schieferoptik werden bei sehr hohem Druck und einer Temperatur von über 1300° Celsius gebrannt. Die Oberfläche ist daher dicht und gesintert. Dieses Herstellungsverfahren macht das Feinsteinzeug unempfindlich gegenüber Schmutz. Zudem kann die glatte Oberfläche leicht gereinigt werden.
  3. Auf Grund der gesinterten Oberfläche nimmt Feinsteinzeug sehr wenig Wasser auf. Daher ist dieses Material frostunempfindlich und in der Regel zur Verlegung im Außenbereich geeignet. Bei Naturschiefer hingegen kann Frost zu Problemen führen. Viele Schieferarten sind nicht zur Verlegung im Außenbereich geeignet.
  4. Die Preise für Feinsteinzeug in Schieferoptik sind in der Regel wesentlich niedriger als die für Naturschiefer. Feinsteinzeugfliesen in Schieferoptik werden im Fachhandel schon zu Preisen ab ca. 25 Euro pro m² angeboten. Für Naturschieferfliesen sollte man mit Preisen ab ca. 50 Euro pro m² kalkulieren. Je nach Qualität der Schieferfliesen können die Preise auch weit darüber liegen.
  5. Auch die Kosten für das Verlegen von Feinsteinzeug Fliesen sind meistens etwas geringer, da die Verarbeitung einfacher ist. Feinsteinzeugfliesen können in der Regel mit einem herkömmlichen Fliesenschneider geschnitten bzw. gebrochen werden. Natursteinschiefer kann nicht gebrochen werden, da die Bruchstelle nicht exakt verläuft. D.h. Natursteinschiefer muss mit einer speziellen Fliesenschneidemaschine mit Diamanttrennblatt geschnitten werden. Insbesondere für Heimwerker, die das Verlegen selber machen, ist daher Feinsteinzeug in Schieferoptik eher zu empfehlen.
  6. Auch die Haltbarkeit von Feinsteinzeugfliesen ist besser, als die von Naturschiefer, da der Abrieb auf Grund der Härte wesentlich geringer ist.



Anzeige

Nachteile von Feinsteinzeug in Schieferoptik

  1. Der einzige wirkliche Nachteil, den Feinsteinzeug in Schieferoptik gegenüber Naturschiefer hat, ist, dass es sich um Kunstfliesen handelt, die nicht aus Naturstein gefertigt werden. Optisch ist das Feinsteinzeug kaum von Naturschiefer zu unterscheiden. Man muss schon sehr genau hinsehen, um den Unterschied zu merken. Laien, die sich nicht mit Bodenbelägen auskennen, werden sicher überhaupt keinen Unterschied feststellen.
  2. Ein weiterer nicht so gravierender Nachteil von Feinsteinzeug ist, dass auf Grund der glatten Oberfläche nicht immer die Rutschsicherheit gewährleistet ist. Beim Kauf von Feinsteinzeug in Schieferoptik sollte man sich daher nach der Rutschsicherheit der angebotenen Fliesen erkundigen.



Anzeige