Basteln & Bauen: Teil 2

Schwedenfeuer Bauanleitung   Holztore bauen   Quellstein bauen   Motorsägenkurs   Brunnenbau Kosten   Gartenbrunnen bohren   Katzennetze anbringen   Küche bauen   Holztreppe bauen   Stegplatten verlegen   Gewächshaus bauen   Granitpflastersteine verlegen   wasserdurchlässige Pflastersteine   Granitsteine verlegen   Trasszementmörtel verarbeiten   Klicklaminat verlegen   Schneekugel basteln   Shabby Chic selber machen   Krakelierlack verarbeiten   Begehbarer Kleiderschrank bauen   Vordach bauen   Schuhregal bauen   Bauanleitung Wasserrad   Windgenerator Bauanleitung   Bauanleitung Treppe   Bauanleitung Holzpavillon   Anbaupavillon bauen

Flammkuchenofen Bauanleitung

Ein eigener Flammkuchenofen bzw. ein Holzbackofen ist eine tolle Sache. Im Sommer kann man im Freien leckere Flammkuchen oder Pizzas backen und diese ofenfrisch genießen. Ein Flammkuchenofen ist im Prinzip wie jeder Holzbackofen bzw. Pizzaofen aufgebaut. Wer einen Flammkuchenofen selber bauen will, sollte allerdings im Umgang mit Mörtel und Mauerwerk gut vertraut sein.



Anzeige

Weniger versierte Heimwerker können auf einen Flammkuchenofen – Bausatz oder auf einen fertig gebauten Flammkuchenofen zurückgreifen. Kleine fertige Holzbacköfen werden schon unter 1000 Euro zum Kauf angeboten. Diese Holzbacköfen sind im Fachhandel aus Stahl mit Schamottauskleidung oder in Steinbauweise als sogenannte Steinöfen erhältlich. Soll der Flammkuchenofen individuell gestaltet sein, so kann man diesen natürlich auch selber bauen.

Flammkuchenofen Bauanleitung mit Bauplan

Flammkuchenofen Bauanleitung mit Bauplan

Flammkuchenofen selber bauen

Am einfachsten lässt sich ein Flammkuchenofen mit Backsteinen mauern. Wenn der Holzbackofen im Garten stehen soll, so ist es erforderlich vor dem Bau ein geeignetes Fundament zu schaffen, da der Steinofen je nach Größe mehrere hundert Kilo schwer sein kann.



Anzeige

Für das Fundament wird zuerst der Erdboden im Bereich des Standortes des Flammkuchenofens bis zu einer Tiefe von ca. 30 cm ausgehoben.  Die Grube wird mit ca. 15 cm Kies aufgefüllt, der dann verdichtet wird. Auf die Kiesschicht wird eine ca. 15 cm starke Betonschicht mit Stahlbewährung eingebracht. Nach dem Trocknen des Betons kann man auf dem Fundament mit dem Bau des Flammkuchenofens beginnen. Zuerst wird die Betonplatte mit Bitumenbahnen gegen aufsteigende Feuchtigkeit isoliert. Dann kann man mit dem Aufmauern des Sockels beginnen, wobei dieser wie aus der Bauanleitung bzw. dem Bauplan ersichtlich, auch mit einem Gewölbe aus Backsteinen gemauert werden kann, so dass man Platz für das Brennholz hat. Zum Mauern des Gewölbes fertigt man Schablonen aus Holz an, die mit biegsamen Hartfaserplatten beplankt werden. Es wird spezieller hitzebeständiger Schamottmörtel für die Maurerarbeiten verwendet. Der Hohlraum der hinter dem Gewölbe entstanden ist, sollte mit Sand aufgefüllt werden.



Anzeige

Auf der Sandschicht werden dann lose Backsteine verlegt, die den Boden für das Holzbackofen – Gewölbe bilden. Das Gewölbe für den Flammkuchenofen wird wie schon oben beschrieben hergestellt. In das Gewölbe wird dann noch ein Edelstahlkamin mit Zugklappe und passender Rohrhülse eingelassen. Das Gewölbe des Steinofens kann man aus einem Gemisch aus Lehmmörtel und Stroh isolieren, damit der Wärmeverlust im Backraum gering gehalten wird. Einen Flammkuchenofen komplett selber zu bauen erfordert viel Geschick und Erfahrung. Die Bauanleitung stellt den Bau eines Steinofens nur schemenhaft dar. Nicht so versierte Heimwerker sollten besser auf einen Flammkuchenofen – Bausatz zurückgreifen, der sich mit wesentlich weniger Aufwand selber bauen lässt.