Fliesenreparatur

Zurück zu Heimwerker Tipps


Bei beschädigten Fliesen ist es meist nicht notwendig den gesamten Fliesenboden auszutauschen, sofern noch genügend gleichartige Fliesen für die Fliesenreparatur vorhanden sind.



Anzeige

Die beschädigte Fliese lässt sich mit einem Flachmeissel herausklopfen. Den Fugenmörtel trennt man am besten mit einer Vibrationssäge vorsichtig heraus, ohne die Nachbar – Fliesen zu beschädigen. Bei der Fliesenreparatur ist darauf zu achten, dass alle Fliesenkleberreste entfernt werden, so dass eine ebene Fläche entsteht. Mit einen Zahnspachtel wird auf diese Fläche der Fliesenkleber gleichmäßig verteilt. Danach wird die Reparaturfliese eingelegt. Damit die Fliesenreparatur auch optisch ansehnlich aussieht, sollte man mit einer Wasserwaage kontrollieren, ob diese auch eben mit den umliegenden Fliesen abschließt. Gegebenenfalls muss etwas Fliesenkleber dazugegeben oder entfernt werden. Wenn alles im Lot ist, lässt man den Fliesenkleber trocknen.



Anzeige

Zum Abschluss der Fliesenreparatur wird der Fugenmörtel mit einem feuchten Schwamm vorsichtig verteilt, so dass die Fugen gefüllt werden. Nachdem der Fugenmörtel leicht angetrocknet ist, kann die Fliese mit einem Schwamm von überschüssigen Fugemörtel befreit und gereinigt werden.