Fußbodendämmung im Altbau verlegen

Zurück zu Bauen & Altbausanierung: Teil 1

Durch einen ungedämmten Fußboden entweicht sehr viel Wärmeenergie, so dass eine Fußbodendämmung unerlässlich ist. Insbesondere Fußböden über unbeheizten Kellerräumen oder Böden mit direktem Erdkontakt sollten unbedingt Wärmegedämmt werden. Bei einem Neubau ist eine Fußbodendämmung vollkommen unproblematisch und sowieso gesetzlich vorgeschrieben. Bei einem Neubau wird unter die Bodenplatte eine Wärmedämmung eingebaut, die meist aus Hartschaumplatten besteht.



Anzeige

Fußbodendämmung nachträglich verlegen

Das Verlegen der Bodendämmung in einem Altbau ist oft etwas problematischer. Soll die Bodenplatte gedämmt werden, so kann die Dämmschicht nur von oben verlegt werden. Bevor man die Dämmplatten verlegen kann muss eine Dampfsperre eingebaut werden, die gewährleistet, dass der spätere Bodenbelag keine Schäden durch aufsteigende Feuchtigkeit erleidet. Nachdem die Dämmplatten verlegt wurden, kann ein Fließestrich oder ein Trockenestrich eingebracht werden. Soll der Fußboden über einem unbeheizten Keller gedämmt werden, so gibt es je nach Material des zu dämmenden Bodens verschiedene Möglichkeiten der Fußbodendämmung. Bei einer Betondecke kann die Fußbodendämmung wie beschrieben mit Dämmplatten und Estrich erfolgen.



Anzeige

Besteht die Kellerdecke aus einer Holzbalkendecke, die mit Holzdielen beplankt ist, so kann man den Fußboden entweder mit Dämmmatten oder einer Einblasdämmung gedämmen. Sollen Dämmatten zur Wärmedämmung verwendet werden, so ist es erforderlich die Holzdielen zu entfernen. Die Dämmmatten werden dann zwischen den Balken verlegt. Wenn der alte Dielenboden noch erhaltenswert ist, so kann die Fußbodendämmung auch mittels einer Einblasdämmung erfolgen. Der Dämmstoff z.B. Perlite kann bei der Einblasdämmung  durch kleine Bohrungen in die Hohlräume zwischen den Balken eingeblasen werden. Diese Art der Hohlraumdämmung ist sehr effektiv, da bei fachgerechter Ausführung keine Wärmebrücken entstehen. Allerdings sollte man die Einblasdämmung nicht selber machen, da spezielle Geräte und viel Erfahrung für diese Arbeit notwendig sind.



Anzeige